wortwächter

Wortwächter / Akram El-Bahay

5. März 2018 / Rezensionen / 2 Comments

Stell dir vor, du müsstest die Sommerferien am langweiligsten Ort der Welt verbringen. Abgeschnitten vom Internet und damit von deinen Freunden zu Hause. Doch dann wird dein Onkel entführt und auf einmal steckst du im größten Abenteuer deines Lebens. Wortwächter ist ein spannendes und literarisches Abenteuer für Groß und Klein.


Wortwächter ist das neue Kinderbuch, der bereits mit „Henriette und der Traumdieb“ viele Kinder begeistern konnte.

In seiner aktuellen Geschichte geht es um die Worte und ihre Macht.

Der 12-jährige Tom soll die Ferien bei seinem Onkel in Stratford-upon-Avon verbringen. Er geht davon aus, dass es die langweiligsten Ferien überhaupt werden, denn es gibt keinen Internetanschluss und keinen Fernseher – nur Bücher. Richtig öde! Dann wird sein Onkel aber entführt und Tom lernt eine ihm bis dahin unbekannte Welt kennen, in der es Lebensseiten und steinerne Bibliothekare gibt.

„Gnädiger Herr, ich lebe nicht und ich bin auch nicht tot. Ich bin schrecklicher als ein Vampir, grauenhafter als ein Zombie und furchterregender als ein Werwolf. Ich bin ein steinerner Bibliothekar.“ (S. 57)

Wortwächter – Ein Abenteuer für Groß und Klein

Obwohl es ein Kinderbuch ist, habe ich mit der Geschichte meinen Spaß gehabt. Sie ist spannend, lustig und macht unheimlich neugierig auf Länder und historische Persönlichkeiten, die in der Geschichte auftauchen.

Lange Zeit habe das Ende nicht erahnen können und wurde von einigen Wendungen vollkommen überrascht. So war die Geschichte für mich ein richtiges Abenteuer und ich kann mir gut vorstellen, dass es Kinder noch viel mehr begeistern wird.

Die Charaktere reisen durch verschiedene Länder und müssen Rätsel lösen. Dabei gibt es nebenbei viele interessante Informationen zu Personen und Orten, so dass man das Gefühl hat, beim Lesen eine Menge zu lernen.

„Aber Kinder trauen sich, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. Sie sehen sie in all ihren Farben. Die Abenteuer, die Geheimnisse.“ (S.196)

In der Geschichte spielen reale Autoren der Literaturgeschichte eine wichtige Rolle und ich liebe deren Umsetzung. Ich bin beeindruckt davon, wie El-Bahay biografische Inhalte mit eigenen Interpretaionen vermischt hat und so den Figuren einen unverwechselbaren Charakter verleiht. Besonders Will und Johnny haben mir in diesem Zusammenhang gefallen.

Protagonisten, die zum Mitfiebern einladen

Tom und Joséphine sind die Hauptpersonen, um die sich die ganze Geschichte dreht. Hach, wie ich sie liebe. Sie sind das komplette Gegenteil. Tom liebt sein Handy und seine Videospiele, während Joséphine ein wahrer Bücherwurm ist. Ich finde es super, wie sich die beiden selbst und ihre Beziehung zueinander im Laufe ihres Abenteuers verändert.

Die beiden 12-Jährigen sind für Kinder sicher wahre Vorbilder, mit denen sie sich gerne identifizieren und mitfiebern.

Unheimlich witzig

Zum Schluss muss ich unbedingt noch den Humor erwähnen. Was habe ich an vielen Stellen gelacht. Die Dialoge und Gedanken der Figuren sind schon witzig, aber am meisten habe ich mich über Toms Lebensseite amüsiert.

Ich kann an dieser Stelle gar nicht mehr sagen, ohne etwas vom Inhalt zu verraten.

Also glaubt mir einfach, dass sich dieses Buch lohnt. Die unverwechselbare Mischung aus Spannung, Wissen und Humor macht die Geschichte zu einem Abenteuer, dass lesebegeisterten Kindern und Erwachsenen tolle Lesestunden beschert.


Wortwächter

Wortwächter / Akram El-Bahayvon Akram El-Bahay
Verlag: ueberreuter
Erscheinungsdatum: 16. Februar 2018
ISBN: 978-3-7641-5118-8
Seitenzahl: 384
Genre: Kinderbücher
Goodreads / Zur Verlagsseite
five-stars (Mehr Infos zum Bewertungssystem)

Im verwinkelten Anwesen seines Onkel David gibt es weder Internet noch einen Fernseher, nur jede Menge Bücher – absolut langweilig, findet Tom. Da stößt er im Keller auf etwas höchst Seltsames: eine Buchseite, auf der wie von Zauberhand Worte erscheinen und wieder verschwinden. Sie scheinen genau das zu erzählen, was er gerade sieht, denkt oder tut – und warnen ihn, sich rasch zu verstecken. Tatsächlich: Im selben Moment erscheint ein Fremder und entführt Toms Onkel. Ehe er sich’s versieht, steckt Tom in einem Abenteuer, in dem ein alter Geheimbund, die Statuen berühmter Autoren und ein lesehungriges Mädchen eine große Rolle spielen. Vier Rätsel muss er lösen und an weit verstreuten Orten vier Teile einer mächtigen goldenen Feder finden, um großes Unheil zu vermeiden und Onkel David zu retten …


Weitere Rezensionen: Irve liest, Claudis Gedankenwelt, Mietze’s Bücherecke


Tags: , ,

2 responses to “Wortwächter / Akram El-Bahay

  1. Hey Yvonne,

    ich finde auch, dass einen Kinderbücher immer noch begeistern können. In ihnen schwingt diese lustige Leichtigkeit mit. 😀 Sehr schöne Rezension.

    Liebe Grüße
    Ella <3

Schreibe einen Kommentar