the ivy years bevor wir fallen

The Ivy Years. Bevor wir fallen / Sarina Bowen

15. April 2018 / Rezensionen / 0 Comments

Ich habe mich gefreut, dass ich das Buch im Rahmen einer Leserunde der Lesejury lesen durfte. Die Geschichte hat mich in der Vorschau neugierig gemacht. Immerhin geht es um eine Studentin, die im Rollstuhl sitzt und diese Thematik ist für mich Neuland. Aber konnte die Autorin meinen Erwartungen gerecht werden?


The Ivy Years. Bevor wir fallen / Sarina BowenThe Ivy Years - Bevor wir fallen von Sarina Bowen
Verlag: LYX
Erscheinungsdatum: 29. März 2018
ISBN: 978-3-7363-0786-5
Seitenzahl: 311
Genre: Liebesromane
Reihe: The Ivy Years #1
Goodreads / Zur Verlagsseite
three-stars (Mehr Infos zum Bewertungssystem)

Wegen eines schweren Sportunfalls muss Corey Callahan das College im Rollstuhl beginnen. In ihrem Wohnheim trifft sie Adam Hartley, einen sexy Eishockeyspieler, der sich das Bein gebrochen hat und wegen seiner Krücken im benachbarten barrierefreien Zimmer untergebracht wurde. Ein Glücksfall, denn Adam behandelt sie als Einziger ganz normal. Corey entwickelt schnell Gefühle für Adam, die über enge Freundschaft weit hinausgehen – aber Adam hat eine wunderhübsche Freundin und gegen die hat Corey in ihrem Rollstuhl doch sowieso keine Chance …


meine meinung

Ich war bei der Thematik hin und weg. Ich habe bisher keine New Adult Romane gelesen, in denen ein Protagonist ein Handicap hat. Dem entsprechend war ich natürlich sehr gespannt auf die Umsetzung.

Starke Protagonisten

Sarah Bowen hat mich von Anfang mitgenommen. Auf den ersten Seiten erlebt man Coreys Ankunft am Harkness College. Da sie aufgrund eines Unfalls im Rollstuhl sitzt, gibt es gleich einen Einblick in ihren besonderen Alltag. Ich habe sie quasi sofort in mein Herz geschlossen. Dank der Ich-Perspektive ist man Zeuge ihrer Gedanken und die haben mich des Öfteren zum Lachen gebracht. Corey ist eine selbstbewusste junge Frau, die trotz ihres Schicksals nicht ihren Lebensmut verloren hat.

Ich finde es inspirierend, dass Corey trotz allem ein normaler Mensch ist, der sich nicht versteckt. Natürlich gibt es immer mal wieder sensible Momente, in denen sie mit ihrem Schicksal hadert, aber das nimmt niemals überhand und passt wunderbar zu Handlung. Generell finde ich das Thema Behinderung sehr gut und (für mich als Laien) authentisch umgesetzt.

Corey lernt Adam Hartley kennen, der aufgrund eines Beinbruchs zumindest vorübergehend ein Zimmer ihr gegenüber bewohnt. In einzelnen Kapiteln, in denen er eine Ich-Perspektive erhält, lernt man auch seine Geschichte kennen. Ich liebe Hartleys direkte, witzige Art. Er stellt fragen, die niemand sonst stellt und treibt Corey damit des Öfteren aus der Reserve. Beim Lesen entwickelt sich eine starke Sogwirkung, weil man unbedingt wissen möchte, wie sich die Beziehung zwischen Corey und Hartley entwickelt.

Leider doch nicht so herausragend wie erhofft

Bei den Charakteren, der Idee und dem Handlungsverlauf hätte das Buch richtig gut werden können, aber am Ende konnte sie mich nicht vollends überzeugen. Die Handlung ist viel zu oberflächlich und sprunghaft.

Die gesamte Handlung erstreckt sich über einen Zeitraum von mehreren Monaten. Bei 300 Seiten ist klar, dass es immer wieder Zeitsprünge geben muss, aber die Autorin setzt diese so unglücklich ein, dass Handlungsstränge an Spannung und Zusammenhang verlieren.

So werden auf den letzten Seiten nahezu alle Konflikte gelöst und ich saß nur fassungslos da und hätte das Buch (in dem Fall das Manuskript) am liebsten gegen die Wand geschmissen. 200 Seiten mehr hätten der Geschichte so gut getan. Ich hätte gerne mehr über Coreys Mitbewohnerin Dana oder auch Stacey erfahren.

In Kombination mit dieser Oberflächlichkeit ist mir das Buch zu konfliktarm. Es gibt diese zwar, aber da alles schnell und nahezu reibungslos abgearbeitet wird, ist die Geschichte fast schon ein bisschen langweilig. Dabei hätte unter Anderem die Vater-Tochter-Beziehung detaillierter ausgearbeitet werden können.

Es ist so schade und wirklich ärgerlich, dass die geniale Grundidee so oberflächlich umgesetzt wurde.


Weitere Rezensionen

Foxy Books

Ina’s little bakery

Lovin Books


Tags:

Schreibe einen Kommentar