Mein böses Herz / Wulf Dorn

26. Februar 2012 / Rezensionen / 5 Comments

Seit dem Tod ihres Bruders wurde Doro von Halluzinationen verfolgt, aber eigentlich dachte sie, das in den Griff gekriegt zu haben. Doch als sie mit ihrer Mutter aufs Land zieht, scheint die neue Umgebung erneut etwas in ihr auszulösen. Stimmen verfolgen sie. Und eines Nachts sieht Doro in ihrem Garten einen Jungen: verstört, abgemagert, verzweifelt. Der Junge bittet sie um Hilfe – und ist dann verschwunden. Wenig später erfährt Doro, dass er schon vor ihrer Begegnung Selbstmord begangen hat. Doro kann nicht glauben, dass sie sich den Jungen nur eingebildet hat. Doch die Suche nach der Wahrheit wird schnell zum Albtraum. Und tief in Doros Seele lauert ein dunkles Geheimnis …


Mein böses Herz

Mein böses Herz / Wulf Dornvon Wulf Dorn
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 27. Februar 2012
ISBN: 3570160955
Seitenzahl: 416
Genre: Jugendbücher
Goodreads / Zur Verlagsseite
five-stars (Mehr Infos zum Bewertungssystem)

Ein abgründiges Verwirrspiel um dunkle Geheimnisse – und die Angst vor dem »Bösen« in der eigenen Seele
Was tust du, wenn du nicht mehr weißt, was Realität ist und was Fantasie?Seit dem Tod ihres Bruders wurde Doro von Halluzinationen verfolgt, aber eigentlich dachte sie, das in den Griff gekriegt zu haben. Doch als sie mit ihrer Mutter aufs Land zieht, scheint die neue Umgebung erneut etwas in ihr auszulösen. Stimmen verfolgen sie. Und eines Nachts sieht Doro in ihrem Garten einen Jungen: verstört, abgemagert, verzweifelt. Der Junge bittet sie um Hilfe – und ist dann verschwunden. Wenig später erfährt Doro, dass er schon vor ihrer Begegnung Selbstmord begangen hat. Doro kann nicht glauben, dass sie sich den Jungen nur eingebildet hat. Doch die Suche nach der Wahrheit wird schnell zum Albtraum. Und tief in Doros Seele lauert ein dunkles Geheimnis ...
Altersempfehlung: Ab 14


Meine Meinung

„Mein böses Herz“ ist kein Buch, was man mal eben liest und danach einfach zur nächsten Lektüre übergeht. Die Handlung hat mich auch noch Tage nach dem Lesen beschäftigt.

Allein die ersten Seiten entfachen ein Wechselbad der Gefühle. Doro findet ihren eineinhalbjährigen Bruder tot in seinem Bett und gibt sich die Schuld an seinem Tod.

Doch sie kann sich nichts erinnern. Ich war traurig und erschrocken zugleich. Was ist da bloß passiert?

14 Monate später.
Doros Familie ist zerstört. Ihre Eltern haben sich nach dem Tod ihres Bruder getrennt.
In dem kleinen Ort Ulfingen versuchen Mutter und Tochter ein neues Leben zu beginnen, doch Doro hört immer öfter Stimmen und sieht plötzlich einen Jungen, der aber schon einige Tage zuvor Selbstmord begangen haben soll.
Hinzu kommen Halluzinationen von ihrem kleinen Bruder und einem „Insektenmädchen“.

Die Geschichte ist wahnsinnig bewegend und spannend zugleich. Wulf Dorn versteht es dem Leser Emotionen nah zu bringen. Ich habe förmlich an den Seiten geklebt, was durch den angenehmen Schreibstil sehr leicht fällt.

Mit Doro hat der Autor einen authentischen interessanten Charakter geschaffen. Von der ersten Seite an habe ich mit dem jungen Mädchen mitgefiebert.

Doro hat mir unendlich leid getan. Erst verliert sie ihren Bruder, dann zerbricht ihre Familie und noch dazu glaubt ihr niemand, dass sie diesen Jungen gesehen hat.
Ihre Gefühle der Verwirrung und Verzweiflung werden sehr gut rüber gebracht.

Gleichzeitig kommen Doros starker Wille und ihre Kraft zum Ausdruck. Sie lässt nicht locker und will den Jungen unbedingt finden. Sie kann nicht glauben, dass er tot ist.
Es ist spannend gemeinsam mit ihr immer mehr Puzzleteile aufzudecken, doch mit jedem Puzzleteil wird die Geschichte immer verwirrender. Was ist Einbildung und was Realität?
Zum Schluss kann beides kaum noch voneinander unterscheiden.

Doros Halluzinationen sorgen für Gänsehaut. Dorn beschreibt die Gestalten so detailliert und lässt so Bilder vor Augen entstehen, die einen erschaudern lassen.

Von den anderen Charakteren erfährt man nicht allzu viel. Das habe ich aber nicht als störend empfunden. Ich habe viel zu sehr mit Doro gelitten.

Der Grundgedanke hinter dieser Geschichte, dass jeder eine gute und schlechte Seite in sich trägt, ist wahnsinnig interessant.

Fazit

Wulf Dorn hat uns einen Roman mit einer wahnsinnig bewegenden Story geliefert, wie sie das Leben schreiben könnte. Man kann nicht viel mehr sagen als …. LEST DIESES BUCH!!!


Tags:

5 responses to “Mein böses Herz / Wulf Dorn

  1. Danke für die Komplimente. 🙂
    Ich kann euch das Buch wirklich nur empfehlen.

    @ Binzi … viel Spaß beim Lesen. Bin gespannt auf deine Rezension.

    @ Moon … Das ist eine sehr gute Idee. 🙂

    LG, Yvonne

  2. Erst heute habe ich mir überlegt, dieses Buch eventuell die kommende Woche zu besorgen. Du hast mich nochmal in der Entscheidung bestätigt, klingt nach einem wirklich tollen Buch!

    Viel Erfolg bei deinen Prüfungen.

    LG Marleen

  3. Hallo Yvonne

    danke für dein Kommi auf meinem Blog…für den Welttag des Buches habe ich mir auch "Die Drachen der Tinkerfarm" ausgesucht umd diese zu verschenken 🙂 Mal schauen obs klappt 🙂

    LG Eva

Schreibe einen Kommentar