margaret atwood buchspecial

Margaret Atwood und der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels / Autoren- und Buchspecial

25. Juni 2018 / (Buch)Aktionen / 11 Comments

Es ist wieder Zeit für ein Buchspecial von Jill (Letterheart) und mir. Dieses Mal soll es um die großartige Autorin Margaret Atwood gehen. Ich bin auf Atwood in einer Buchhandlung aufmerksam geworden. Bei einem unserer üblichen Stöberrunden hat Jill mir den Report der Magd gezeigt und ich war sofort begeistert von der Idee.

Als ich mich dann etwas intensiver mit der Autorin und ihren Werken beschäftigt habe, war klar, dass wir sie euch in einem Special vorstellen möchten.

Begleitet Jill und mich die Woche und ihr habt am Ende die Chance auf ein großes Atwood-Überrachungspaket.

Wer ist Margaret Atwood?

Margaret Atwood 2015
© 2015 Larry D. Moore
Margaret Eleanor Atwood wurde 1939 in Kanada geboren, wo sie bis zu ihrem Collegeabschluss lebte. Bereits im Kindesalter schrieb Atwood Geschichten. In ihrer Dankesrede spricht sie von einem „gestrandeten Romanentwurf“, in dem eine Ameise die Heldin war. Später wollte sie Malerin, Modedesignerin und Botanikerin werden, aber am Ende wurde sie Schriftstellerin.

Atwood hat englische Sprach und Literatur studiert. Ab 1964 lehrte sie selbst an diversen Universitäten und lebte in den USA, im Vereinigten Königreich, in Frankreich, Italien und Deutschland.

Ihr erstes Werk Die eßbare Frau erschien 1969. Bekannt wurde sie aber mit Der Report der Magd, welches 1985 erschien. Maragaret Atwood schreibt Science-Fiction-Romane, in denen sie sich mit der Stellung der Frauen und Umweltthemen auseinandersetzt.

Heute lebt Atwood mit ihrem Partner in Toronto.

Ihre Bücher (eine Auswahl)

1969 (dt. 1985) – Die eßbare Frau

1985 (dt. 1987) – Der Report der Magd

1996 (dt. 1996) – Alias Grace

2000 (dt. 2000) – Der blinde Mörder

2003 (dt. 2003) – Oryx und Crake

2015 (dt. 2017) – Das Herz kommt zuletzt

2016 (dt. 2017) – Hexensaat

Neben weiteren Romanen schrieb Atwood Kinder- und Sachbücher, Prosasammlungen und Gedichte. Eine vollständige Übersicht findet ihr auf Wikipedia.

margaret atwood bücher

Margaret Atwood und der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Margaret Atwood wurde 2017 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Seit 1950 vergeben der Börsenverein des deutschen Buchhandels, die Berufsorganisation der Verlage und Buchhandlungen in Deutschland den Friedenpreis an Personen aus Literatur, Wissenschaft und Kunst, die in besonderem Maße durch ihre Taten den Friedensgedanken geprägt haben.

Margaret Atwood hat den Preis erhalten, weil sie in ihren Romanen demokratische Werte vertritt. In ihrem Bestseller Der Report der Magd werden in einem totalitären Staat Ehefrauen zu Eigentümern der Männer und unverheiratete Frauen zu Gebärmaschinen herabgesetzt. Die Dystopie ist damals wie heute in Zeiten der „#metoo-Bewegung“ hochaktuell und regt zu Diskussionen an.

Der Preis wird jährlich zur Zeit der Frankfurter Buchmesse in der Frankfurter Paulskirche vergeben. Auf der Seite des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels könnt ihr mehr über die Hintergründe und die Geschichte erfahren. Außerdem könnt ihr euch alle Reden der Preisträger ansehen.

Alle Beiträge in der Übersicht

25.06.18 Margaret Atwood und der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

26.06.18 Buchvorstellungen: Der blinde Mörder und Alias Grace

27.06.18 Buchvorstellungen: Oryx und Crake, Das Herz kommt zuletzt und Gute Knochen

28.06.18 Reading Guide

29.06.18 – 01.07.18 Gemeinsames Atwood-Lesewochenende auf Twitter #wirlesenatwood

Gewinnspiel

Natürlich sollt ihr bei unserem Special nicht leer ausgehen. Dank Piper und dem Bücher-Magazin könnt ihr ein großes Atwood-Überraschungspaket gewinnen.

Und was müsst ihr dafür tun? Beantwortet unter jedem unserer Beiträge die Frage. Habt ihr alle vier Fragen bis zum 1.7.18 23:59 Uhr beantwortet, landet ihr im Lostopf. Der Name des Gewinners wird unter diesem Beitrag veröffentlicht.

Es gelten die Teilnahmebedingungen. Mit dem Schreiben eines Kommentars erkennt ihr diese an.

Die Gewinnspielfrage

Ich habe mir Atwoods Dankesrede durchgelesen und bin von dieser zierlich wirkenden Person beeindruckt. Sie strahlt eine große Autorität aus und besitzt eine Wortgewalt, die mich umhaut.

Welche Autorin / welcher Autor hat euch zuletzt beeindruckt und warum?

eure-yvonne


Tags:

11 responses to “Margaret Atwood und der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels / Autoren- und Buchspecial

  1. Ricarda

    Hallo Yvonne,
    Auf die Bücher von Margaret Atwood bin ich letztens in der Buchhandlung gestoßen, aber war mir dann ziemlich unsicher, ob es etwas für mich sein könnte. Daher bin ich unfassbar auf euer Buchspecial gespannt 🙂
    Dein Beitrag klingt schon mal richtig gut und vielversprechend!
    Um zu deiner Frage zu kommen: Die letzte Autorin, die mich richtig beeindruckt hat, war Sarah J. Maas mit Das Reich der sieben Höfe. Es ist der Wahnsinn, was die Autorin für eine Welt erschaffen hat. Ihre Art, den Figuren „Leben einzuhauchen“ und Wendungen zu kreieren, die man niemals kommen sehen würde. Und dann diese geballte Art von Emotionen. Gott, die Reihe hat mich fertig gemacht & ich liebe sie von ganzem Herzen <3 Man kann sich kaum vorstellen, dass so viel Magie und Fantasie in einem Kopf steckt.

    Ebenso beeindruckend finde ich J.K. Rowling. Ich habe mir ihren Lebenslauf schon mehrmals durchgelesen und in meinen Augen ist sie eine sehr beeindruckende, starke Frau, die nicht nur wunderbare Welten kreiert, sondern auch ein großes Herz besitzt.

    Du siehst, ich kann mich gar nicht richtig entscheiden 🙂

    Liebe Grüße
    Ricarda

  2. Hallo Yvonne! 🙂
    Eine wirklich schöne Aktion, die ihr hier geplant habt, ich schrieb es gerade auch schon Jill 😀 Margaret Atwood ist auf jeden Fall eine Autorin, die ich mir schon länger näher anschauen möchte, aber irgendwie kam ich nie dazu. Aber dann jetzt ja vielleicht, wenn ihr sie mir so richtig schmackhaft gemacht habt 🙂
    Ich bewundere Neil Gaiman, den Autor von so vielen tollen Büchern wie zB dem Sternwanderer ❤︎ Sein biografisches Buch „The view from the cheap seats“ hat mich tief beeindruckt. DIeser Mann ist trotz des großen Erfolgs so unglaublich bodenständig geblieben, herrlich britisch und sehr engagiert in der Welt. Ich finde es großartig, wenn Menschen ihre Bekanntheit für gutes einsetzen.

    Liebe Grüße!
    Gabriela

  3. Ida

    Hallo liebe Yvonne!

    Dank der Beitragsreihe, die ich bei Jill entdeckt habe, bin ich jetzt auch bei dir gelandet, und man, bin ich froh darüber! 🙂 Allein die Beitragsreihe zu Margaret Atwood ist schon eine so tolle Aktion! Und ich finde, es ist immer schön, ein bisschen Hintergrundwissen zu den Autoren zu erfahren, deren Bücher man echt gerne liest. Ich habe von Atwood bisher leider nur die Maddaddam-Trilogie (Oryx & Crake etc.) gelesen, aber das hat mich schon dermaßen nachhaltig beeindruckt, dass ich mir für dieses Jahr vorgenommen habe, mehr von ihr zu lesen.

    Wer mich letztens erst sehr beeindruckt hat, ist Yeonmi Park. Zufällig bin ich auf ihre Autobiographie gestoßen, die zugleich ein Enthüllungsbericht zu den Zuständen in Nordkorea ist. Und ich bewundere diese starke, tapfere, junge Frau, die mit ihren Anfang Zwanzig schon so viel durchgemacht hat und es geschafft hat, aus ihrer von Diktatur geprägten Heimat auszubrechen, von einer Hölle in die nächste zu fliehen und es dann auch noch schafft, allen zu beweisen, wie viel Mut und Kraft in ihr steckt. <3

    Liebste Grüße,
    Ida

  4. Liebe Yvonne,
    wow was für eine Frau! Die Werke klingen allesamt sehr faszinierend, vor allem, mit welchem Hintergedanken und mit was für einer Wichtigkeit sie sie geschrieben hat.
    Welcher Autor*in mich zuletzt beeindruckt hat? Da gibt es so viele, die mittlerweile sehr starke Themen in den Vordergrund bringen und es wagen mal abseits der breiten Themen zu schreiben. Zuletzt war es wohl Jen Wilde, die in ihrem Jugendbuch Queens of Geek praktisch alle Themen, die sonst nur vereinzelt oder gar nicht zum Tragen kommen, zum Angelpunkt des Romans gestaltet. Ob es die eigene Herkunft ist, Feminismus, sexuelle Orientierung oder geekige Hobbies, die sonst nur die Sidekicks haben und damit etwas Spaß in die Runde bringen, hat da Jen Wilde mit einer beeindruckenden Selbstverständlichkeit in die Haupthandlung miteinfließen lassen.
    Daneben hat mich noch John Green mit seinem Roman Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken sehr berührt, vor allem durch das gewählte Thema, was nicht jeden überzeugen konnte, ihm jedoch unfassbar wichtig war geschrieben zu werden. Eine Geschichte, die mehr an Authentizität besitzt, als es beim Klappentext den Anschein macht.

    Ich bin gespannt auf eure weitere Woche!

    Alles Liebe,
    Sarah

  5. Liebe Yvonne,
    das ist ja eine großartige Frau! Ihre Bücher klingen alle sehr interessant.
    Die letzte Autorin die mich so beeindrucken konnte war definitiv Sarah J. Maas. Ich war beeindruckt davon, wie sie eine ganze Trilogie schreiben konnte und der Verlauf so logisch und episch war. Nach dem ersten Band war ich: na ja, Tamlin for President. Doch als ich Band zwei verschlungen habe, bin ich echt aus allen Wolken gefallen. Es ergab einfach alles so viel Sinn und ich habe Rotz und Wasser geheult. Noch nie konnte eine Autorin mich so abholen, dass ich einfach mein ganzes Umfeld vergessen habe. Ich bin beeindruckt und traue mich einfach nicht an TOG 😀 Mal sehen, wann es soweit ist.

    Danke für die tolle Vorstellung und noch ein schönes Wochenende, Becca <3

  6. Liebe Yvonne,

    danke für die tolle Aktion von euch beiden und die schöne Vorstellung. ♥
    Ich selbst habe auch schon ein Buch auf meiner To-Do Liste und zwar „Der Report der Magd“ worauf ich mich schon wahnsinnig freue.
    Der letzte Autor der mich so richtig nachhaltig beeindruckt hat ist unter anderem Benedict Wells, der einfach unfassbar emotional schreibt und seine Geschichteten einen nicht enden wollenden Nachklang mit sich bringen. Außerdem konnte mich Matt Haig schon mehrfach mit seiner Sicht über die Menschen, das Leben und das ganze Universum begeistern.
    Ich bin gespannt, ob Atwood mich genauso beeindrucken kann.

    Liebe Grüße, Stella

Schreibe einen Kommentar