Himmelsfern / Jennifer Benkau

2. Februar 2014 / Rezensionen / 0 Comments

Himmelsfern

Himmelsfern / Jennifer Benkauvon Jennifer Benkau
Verlag: Script5
Erscheinungsdatum: 16. September 2014
ISBN: 3839001439
Seitenzahl: 496
Genre: Jugendbücher
Goodreads / Zur Verlagsseite
four-stars (Mehr Infos zum Bewertungssystem)

Noa verliebt sich. Doch ihr bleiben nur zwei Wochen. In zwei Wochen wird der Junge, den sie liebt, dem Menschsein den Rücken kehren, vielleicht für immer.Hat ihre Liebe unter diesen Umständen überhaupt eine Chance? Wird der Schmerz am Ende nicht viel zu groß sein?Doch Noa kennt das Spiel mit dem Feuer – ihre Leidenschaft ist der Tanz mit den brennenden Poi. Wird sie es schaffen, ihre Furcht zu bezwingen, so wie sie bei jedem Training, jedem Auftritt ihre Angst überwindet? Denn sie ist seine einzige Hoffnung...

Meine Meinung
Der Klappentext verrät wenig bis gar nichts über den Inhalt des Buches, aber gerade das macht den neuen Roman von Jennifer Benkau mal wieder so interessant. Man weiß nicht, was auf einen zukommen wird.

Der Einstieg ist klasse. Die Szene in der U-Bahn ist spannend, eindrucksvoll und macht Lust auf die Geschichte. Leider folgt danach eine recht lange Durststrecke. Ich muss sagen, dass ich etwas mehr Action erwartet habe, doch stattdessen ist die Handlung recht verwirrend. Man weiß nicht, was passieren wird und wohin sich die Geschichte entwickeln wird. Ich fand es dadurch zeitweise recht zäh, wenngleich trotzdem interessant. Mit zunehmender Seitenzahl wird die Geschichte immer fesselnder.

Das Buch ist aus der Ich-Perspektive Noas geschrieben. Sie ist ein einfaches Mädchen und doch etwas Besonderes. Ihr Humor trifft genau den meinen und ihr Hobby ist sehr außergewöhnlich. Obwohl ihr Leben nach dem Vorfall in der U-Bahn völlig aus den Fugen gerät bleibt sie sich treu. In 18 Lektionen reift sie zu einer jungen Frau heran.

Jennifer Benkau hat einen einzigartigen Schreibstil. Sie kann durch ihre Worte Gefühle transportieren und erschafft damit wunderbare Bilder im Kopf, die mich als Leser unglaublich bewegen und mitreißen. Die Autorin schafft es allein durch Stimmungen ihren Roman zu etwas Besonderem zu machen.

Das Ende ist mal wieder völlig in Benkau-Manir. Ich würde der Autorin am Liebsten das Buch um die Ohren hauen und fragen, wie sie mir so etwas antun kann, aber gleichzeitig ist es so perfekt, dass es gar nicht anders sein könnte.
So schließt man das Buch und die Geschichte klingt noch lange nach.

Fazit
Manch einem fällt vielleicht auf, dass ich das Wort „besonders“ häufig verwendet habe, denn das sind Jennifer Benkaus Bücher – etwas Besonderes.

Man darf keinen actionreichen Roman erwarten. Die Geschichte überzeugt durch seine melancholische Atmosphäre, authentische Charaktere und eine berührende Liebesgeschichte mit unvorhersehbarem Ende. Einzig die Tatsache, dass man so lange völlig im Dunkeln tappt und gar nichts weiß, hat es mir zeitweise etwas schwer gemacht.


Tags:

Schreibe einen Kommentar