Godspeed. Die Suche / Beth Revis

4. Januar 2013 / Rezensionen / 5 Comments

Die Zukunft für Amy und Junior liegt in weiter Ferne. Während ihre Gefühle füreinander stärker werden, wird die Lage auf dem Raumschiff, der „Godspeed“, immer bedrohlicher. Ohne die kontrollierende Droge Phydus, das heißt ihrem freien Willen unterworfen, sind die Menschen an Bord überfordert. Die Stimmung droht zu kippen. Auch die Technik entpuppt sich als trügerisch: Wird nur eine Gruppe Auserwählter das Ziel, die Zentauri-Erde, erreichen? Der Druck auf Amy und Junior wächst: Wer ist Freund, wer Feind? Und wohin führt sie ihre Liebe?


Godspeed. Die Suche

Godspeed. Die Suche / Beth Revisvon Beth Revis
Übersetzer: Simone Wiemken
Verlag: Dressler
Erscheinungsdatum: 1. August 2012
Seitenzahl: 464
Genre: Jugendbücher
Reihe: Godspeed #2
Weitere Bücher der Reihe: Godspeed. Die Reise beginnt, Godspeed. Die Ankunft
Goodreads / five-stars (Mehr Infos zum Bewertungssystem)

Die Zukunft für Amy und Junior liegt in weiter Ferne. Während ihre Gefühle füreinander stärker werden, wird die Lage auf dem Raumschiff, der "Godspeed", immer bedrohlicher. Ohne die kontrollierende Droge Phydus, das heißt ihrem freien Willen unterworfen, sind die Menschen an Bord überfordert. Die Stimmung droht zu kippen. Auch die Technik entpuppt sich als trügerisch: Wird nur eine Gruppe Auserwählter das Ziel, die Zentauri-Erde, erreichen? Der Druck auf Amy und Junior wächst: Wer ist Freund, wer Feind? Und wohin führt sie ihre Liebe?


Meine Meinung

Wem das erste Buch schon gefallen hat, der wird Godspeed – Die Suche lieben. Es wird noch actionreicher, noch spannender.

Die Situation auf dem Schiff scheint ausweglos. Der neue Planet kann wohl niemals erreicht werden. Den Ältesten gibt es nicht mehr. An dessen Stelle tritt nun Junior, der ohne die Droge Phydus versucht die Kontrolle über die Menschen an Bord zu halten. Amy hat Hinweise von Orion erhalten, die sie zu einem großen Geheimnis führen soll.

Schon Godspeed – Die Reise beginnt hat mir gefallen. Godspeed – Die Suche hat mich umgehauen.

Ich war von der ersten Seite an wieder in der Handlung drin. Revis verzichtet auf eine unnötig lange Zusammenfassung des ersten Bandes. Wichtige Hinweise kommen durch kurze Rückblenden Amys oder Juniors. Wie auch schon im Vorgänger sind es diese beiden Protagonisten aus deren Sicht die Handlung weitererzählt wird.

Ich liebe die Konflikte, die in diesem Buch angesprochen werden.

Zum Einen der Versuch Juniors ohne Phydus zu regieren. Die Menschen an Bord entwickeln ihren eigenen Willen, beginnen seine Herrschaft in Frage zu stellen. Revis hat dieses Szenario so gut dargestellt, dass auch ich mich immer wieder gefragt habe, ob es nicht doch besser wäre, die Menschen wieder unter Drogen zu setzen.

Zum Anderen Amys Suche nach den Hinweisen Orions. Es wird eine richtige Schnitzeljagd, die einige große Geheimnisse des Schiffes enthüllt. Schnell wird jedoch klar, dass es jemanden an Bord gibt, der von den Hinweisen weiß, aber nicht möchte, dass Amy sie findet.

Ich habe förmlich an den Seiten geklebt. Ich wollte unbedingt wissen, was passiert. Amy und Juniors Beziehung zueinander bildet dabei nur das i-Tüpfelchen.

Es gibt keine nervigen Anschmachtszenen à la „Ich will für immer mit ihm/ihr zusammen sein“! Es ist klar, dass die beiden etwas füreinander empfinden, aber die Probleme auf dem Schiff stellen auch die Gefühle der beiden füreinander auf eine harte Probe. Revis hat dies so gut dargestellt, dass ich als Leser alles nachempfinden konnte. Ich war wütend und enttäuscht, habe im nächsten Moment aber doch wieder Scharen von Schmetterlingen im Bauch gehabt.

Wie so oft bei Buchreihen kommt auch dieses Buch nicht ohne gemeinen Cliffhanger am Ende aus. Schrecklich ist das!!! Nun müssen wir uns aber wieder bis August 2013 gedulden.

Fazit

Ein genialer Fortsetzungsband mit Suchtfaktor. Godspeed – Die Suche hat alles, was ein Buch braucht. Wer bis jetzt noch nicht mit der Reihe angefangen hat, sollte dies unbedingt nachholen.


Tags:

5 responses to “Godspeed. Die Suche / Beth Revis

Schreibe einen Kommentar