Die Verlobten des Winters von Christelle Dabos

27. März 2019 / Rezensionen / 1 Comment

verlobten des winters.jpg

Die Verlobten des Winters ist der Auftakt einer außergewöhnlichen Fantasy-Geschichte, die in jedes Regal eines Buchliebhabers gehört. Ein Bestseller aus Frankreich, der auch hier sicher seine Anhänger finden wird. Ich gehöre auf jeden Fall dazu.


Die Verlobten des Winters

Die Verlobten des Winters von Christelle Dabosvon Christelle Dabos
Übersetzer: Amelie Thoma
Verlag: Insel Verlag
Erscheinungsdatum: 11. März 2019
ISBN: 978-3-458-17792-0
Seitenzahl: 550
Genre: Jugendbücher
Goodreads / Zur Verlagsseite
five-stars (Mehr Infos zum Bewertungssystem)

Am liebsten versteckt sie sich hinter ihrer dicken Brille und einem Schal, der ihr bis zu den Füßen reicht. Dabei ist Ophelia eine ganz besondere junge Frau: Sie kann Gegenstände lesen und durch Spiegel reisen. Auf der Arche Anima lebt sie inmitten ihrer riesigen Familie und kümmert sich hingebungsvoll um das Erbe der Ahnen. Bis ihr eines Tages Unheilvolles verkündet wird: Ophelia soll auf die eisige Arche des Pols ziehen und einen Adligen namens Thorn heiraten. Was hat es mit der Verlobung auf sich? Wer ist der Mann, dem sie von nun an folgen soll? Und warum wurde ausgerechnet sie, das zurückhaltende Mädchen mit der leisen Stimme, auserkoren? Ophelia ahnt nicht, welche tödlichen Intrigen sie auf ihrer Reise erwarten, und macht sich auf den Weg in ihr neues, blitzgefährliches Zuhause.

Eine unvergessliche Heldin, eine atemberaubende Welt von Archen und Familienklans, eine Geschichte, wie sie noch nicht erzählt wurde – Christelle Dabos hat mit ihrer Serie der Spiegelreisenden ein sagenhaftes Universum geschaffen, in dem man ewig verweilen möchte.


Ein spannendes Wordbuilding

Die Welt ist zerbrochen und aus deren Bruchstücke sind 21 Archen entstanden, die am Himmel schweben. Auf jeder dieser Archen leben große Familienclans, die entsprechend ihrer Familienzugehörigkeit verschiedene magische Fähigkeiten haben. So können Animisten beispielsweise Objekte animieren oder Drachen dem Gegenüber mithilfe ihrer mentalen „Krallen“ Verletzungen zufügen.

Diese magische Welt hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. In den ersten Szenen lernt man das Familienmuseum der Arche Anima kennen, in dem Ophelia ihre meiste Zeit verbringt. Die Atmosphäre ist besonders, alles scheint ein Eigenleben zu führen.

Im weiteren Verlauf lernt man eine weitere Arche kennen, die Arche Pol. Dunkel, düster und voller intriganter Persönlichkeiten stellt sie einen krassen Gegensatz zu Anima dar. Beide Archen haben mich mit ihren Besonderheiten ungemein fasziniert und unterhalten. Ich hoffe sehr, dass die Autorin in ihren zukünftigen Büchern der Reihe ihre Welt ausnutzt.

Einzigartige Charaktere

Ophelia ist die Protagonistin der Geschichte. Sowohl ihr Äußerliches als auch ihr Charakter sind besonders. Sie trägt eine dicke Brille, die sich entsprechend ihrer Stimmung farblich anpasst und einen anhänglichen, langen Schal. Außerdem kann Ophelia durch Spiegel gehen oder diese nutzen, um zu lauschen. Unheimlich cool, oder? Ich habe sie sofort in mein Herz geschlossen.

Sie wird aus ihrer behüteten Welt heraus gerissen, als über ihren Kopf hinweg die Verlobung mit Thorn, einem Nachkommen der Arche Pol, arrangiert wird und sie ihm dorthin folgen soll.

Dort angekommen erwarten Ophelia Intrigen und ein ihr gegenüber abweisender Thorn. Ob Thorns zickige Tante Berenilde, Ophelias stetig genervte Patentante Roseline oder dem seltsamen Familiengeist Faruk – alle Charaktere sind einzigartig und besonders.

Ich habe mit den Figuren gelitten, manche gehasst und andere geliebt. Allen voran stehen natürlich Thorn und Ophelia, die sowohl äußerlich als auch charakterlich nicht unterschiedlicher sein könnten.

Besondere Lesestimmung

Obwohl das erste Buch dieser Reihe eine Art Einführung ist und man nur einen kleinen Teil dieser scheinbar riesigen Welt entdecken darf, habe ich jede Seite genossen und förmlich in mich aufgesogen. Christelle Dabos schafft es mit ihren Worten eine greifbar magische Atmosphäre zu erschaffen, der man sich nicht mehr entziehen kann und möchte. Ich habe schon lange keine vergleichbare Fantasygeschichte gelesen, bei der ich so viel Lust hatte, mehr von der Welt und den Charakteren zu erfahren.

Umso mehr freue ich mich auf die nächsten Bücher.


Weitere Rezensionen:


One response to “Die Verlobten des Winters von Christelle Dabos

  1. Hey liebe Yvonne.

    vorab möchte ich dir für die Verlinkung danken. Das Buch ist einfach ein wahnsinnig toller Auftakt gewesen. Gerade die Charaktere muss man einfach lieben. Und der Einfallsreichtum der Autorin ist einfach genial. Ich hatte richtig viel Spaß und freue mich jetzt schon auf den Juli 🙂

    Liebste Grüße, Stella

Schreibe einen Kommentar