Der Sohn der Schatten / Juliet Marillier

25. November 2011 / Rezensionen / 0 Comments

Die junge Kräuterkundige Liadan besitzt eine besondere Gabe: Sie kann nicht nur den Körper heilen, sondern auch Geist und Seele. Doch nun scheint es an ihr zu sein, weit mehr als das zu tun – denn das Schicksal ihrer Heimat Sevenwaters hängt von ihr ab. Hin- und hergerissen zwischen den Befehlen des alten Feenvolks und dem Wunsch, ihren eigenen Gefühlen zu folgen, muss Liadan eine schicksalsträchtige Entscheidung treffen …


Der Sohn der Schatten

Der Sohn der Schatten / Juliet Marilliervon Juliet Marillier
Verlag: Knaur TB
Erscheinungsdatum: 2. Mai 2011
ISBN: 978-3-426-50907-4
Seitenzahl: 704
Genre: Fantasy
Reihe: Sevenwaters #2
Weitere Bücher der Reihe: Die Tochter der Wälder
Goodreads / Zur Verlagsseite
five-stars (Mehr Infos zum Bewertungssystem)

Die junge Kräuterkundige Liadan besitzt eine besondere Gabe: Sie kann nicht nur den Körper heilen, sondern auch Geist und Seele. Doch nun scheint es an ihr zu sein, weit mehr als das zu tun – denn das Schicksal ihrer Heimat Sevenwaters hängt von ihr ab. Hin- und hergerissen zwischen den Befehlen des alten Feenvolks und dem Wunsch, ihren eigenen Gefühlen zu folgen, muss Liadan eine schicksalsträchtige Entscheidung treffen …
Der zweite Roman der magischen Sevenwaters-Saga!


Meine Meinung

Nachdem in die „Die Tochter der Wälder“ die Geschichte von Sorcha erzählt wurde, steht hier ihre Tochter Liadan im Mittelpunkt.

In Sevenwaters sind einige Jahre ins Land gegangen. Mittlerweile sind die drei Kinder Sorchas zu jungen Erwachsenen geworden. Liadan ist ihrer Mutter im Wesen sehr ähnlich – auch sie kann durch Gedanken kommunizieren – doch wird schnell klar, dass Liadans Fähigkeiten noch viel größer sind.
Liadan wird zu Beginn der Geschichte von einem Söldnertrupp entführt. Dabei ahnt die junge Frau noch nicht, welche Wendung dies in ihrem bisher wohl behütetem Leben nehmen wird. Hinzu kommt das altbekannte Feenvolk, aber auch etwas Neues – die Alten.

So viele verschiedene Dinge werden in diesem Roman aufgegriffen, aber Marillier schafft es alles zu einer überraschenden und unvorhersehbaren Geschichte zu vereinen. Dabei greift sie zudem anscheinende Nebenhandlungen des ersten Buches hier mit auf und fügt diese in die Gesamthandlung mit ein.

Marillier hat sich viel Zeit für die Beschreibung und die Entwicklung ihrer Protagonisten genommen und so erhält jeder einen unverwechselbaren Charakter.

Zu keiner Zeit hatte ich das Gefühl, dass ich einen Fantasyroman lese. Marillier schafft durch ihre wunderbaren Beschreibungen eine Welt, in der man sich von Anfang an verliert und ein Teil davon wird.
Ich konnte jederzeit mit Liadan lachen, mitfühlen und vor Allem auch weinen.
Marillier spart auch hier nicht an erschreckenden und traurigen Szenen, aber auch nicht an Liebe, die jedoch an keiner Stelle kitschig wirkt.

Ein absolutes Highlight! LESEN!!!


Tags:

Schreibe einen Kommentar