appleton house 1

Das Tagebuch eines 10-Jährigen, verlassenen Kindes

14. Mai 2017 / Rezensionen / 1 Comment

Was passiert mit der Seele eines Kindes, die von ihren Eltern weggegeben werden? S.E. Durrant erzählt in ihrem Debütroman leise und bildgewaltig die Geschichte des Geschwisterpaares Ira und Zac, dessen Mutter sie verlassen hat.

appleton house 2

Die Handlung spielt im England der späten 1980er Jahre. Das 10-jährige Mädchen und ihr 9-jähriger Bruder haben bereits bei vielen Pflegefamilien leben müssen, bis sie in dem Kinderheim Skilly House scheinbar ihr endgültiges zu Hause finden, denn adoptieren möchte sie niemand mehr.

„Wenn wir hier nicht mal eine Woche lang glücklich sein können, werden die Leute denken, wir können nie glücklich sein, und dann will uns erst recht keiner haben.“ (S. 102)

Die Handlung wird rückblickend aus der Sicht Iras in Tagebucheinträgen erzählt. Leise und vollkommen authentisch erzählt das junge Mädchen von ihrem Alltag, ihren Ängsten, ihrer Einsamkeit und ihrer Liebe zu ihrem Bruder. Es ist berührend von einem Kind zu lesen, dass für sein Alter viel zu ernst ist und sich viele zu viele Gedanken macht. Es ist der Autorin wunderbar gelungen den Ton eines Kindes zu treffen.

„Ihr Stück war das schönste, weil sie nicht zu viele Christbaumkugeln aufgehängt hatte. Hortense sagte, sie sei dezenter. Das heißt, sie weiß, wann sie aufhören muss.“ (S. 153)

Obwohl scheinbar fast ausschließlich alltägliche Situationen beschrieben werden, bekommen sie aus der Sicht dieses Kindes eine unheimlich große Bedeutung. Eine Flut an Emotionen springt dem Leser entgegen, weshalb ich mich kaum von dem Buch lösen konnte.

Ich mag es, dass die Autorin, die ebenfalls Malerei studierte, diese in die Geschichte mit eingeflochten hat. So entstehen im Laufe der Handlung wunderbare Szenen, die an Ira völlig neue Seiten zum Vorschein bringen.

appleton house 3

Am Ende blieben ein paar Tränen nicht aus. Es ist schade, dass der Klappentext bereits so viel über die Handlung verrät, aber dennoch sollte man sich Iras und Zacs Geschichte nicht entgehen lassen. „Der Himmel über Appleton House“ ist ein beeindruckendes, ruhiges Buch über das Schicksal zweier im Stich gelassener Kinder.


Der Himmel über Appleton House

Das Tagebuch eines 10-Jährigen, verlassenen Kindesvon S.E. Durrant
Übersetzer: Katharina Diestelmeier
Verlag: Königskinder
Erscheinungsdatum: 24. März 2017
ISBN: 978-3-551-56030-8
Seitenzahl: 233
Genre: Jugendbücher
Goodreads / Zur Verlagsseite
five-stars (Mehr Infos zum Bewertungssystem)

Ira und Zac müssen schon wieder umziehen – diesmal von einer Pflegefamilie ins Kinderheim. Es wird der erste Ort, an dem sie glücklich sind. Trotzdem: Ira sehnt sich nach dem Unmöglichen, nach einer richtigen Familie. Mit Mutter und Vater und einer eigenen Haustür. Aber die Geschwister sind nicht mehr klein und sie wollen zusammenbleiben. Keine guten Voraussetzungen. Am Ende finden sie dennoch ein Zuhause: in Martha, in Appleton House und in ihrem Garten. Und wenn der Abschied vom Kinderheim, von den Menschen dort, auch schwerfällt: Sie haben endlich ihr kleines Stück von Himmel gefunden. Für immer.


Weitere Rezensionen auf: Miss Paperback, Kumos Buchwolke, Influenza bookasa


Tags:

One response to “Das Tagebuch eines 10-Jährigen, verlassenen Kindes

Schreibe einen Kommentar