Zodiac / Romina Russell

15. Januar 2016 / Rezensionen / 0 Comments

Hallo ihr Lieben,

ich habe zu dem Buch entweder außerordentlich begeisterte oder zutiefst zerschmetternde Rezensionen gelesen. Vor Allem die negativen Meinungen haben mich neugierig gemacht, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass das Buch wirklich so schlecht sein soll. Immerhin war das Thema (für mich) neu und interessant. Leider konnte auch mich die Geschichte nicht überzeugen.

zodiac #1Die 16-jährige Rhoma vom Planeten Krebs verfügt – wie viele andere in der Galaxie Zodiac – über die Fähigkeit, in den Sternen zu lesen. Doch während ihre Mitschüler die Zukunft anhand genauester Berechnungen und wissenschaftlicher Erkenntnisse vorhersagen, schaut Rho nur zu den Sternen auf und wartet auf ein Zeichen. Deswegen gilt sie bei den Lehrern als unverbesserliche Träumerin und ist kurz davor durch ihre Prüfung zu fallen. Doch als eine schreckliche Katastrophe das Sternbild Krebs heimsucht, bei der unzählige Menschen sterben, war Rho die einzige, die die Gefahr in den Sternen hat kommen sehen. Völlig überraschend wird sie zur neuen Wächterin von Krebs ernannt, zur obersten Sterndeuterin ihrer Heimat. Aber Rho entdeckt ein Omen in den Sternen, das nichts Gutes verheißt: Die Katastrophe von Krebs war kein Unfall. Andere werden folgen. Und vielleicht wird ganz Zodiac untergehen. Doch wer glaubt einem unerfahrenen Teenager, der ein Monster in den Sternen sieht?

Eine Qäulerei von Anfang bis Ende

Mein erster Gedanke nach dem Lesen der letzten Seite: „Gott sei Dank, ich habe es geschafft!!!“

Das Cover ist wunderschön und auch der Klappentext macht richtig neugierig. Die Idee der Sternzeichen und der Galaxie Zodiac sprechen definitiv für die Fantasie der Autorin, aber die Geschichte ist einfach doof.

Bereits der Einstieg hat mir unheimliche Probleme bereitet. Es prasseln haufenweise unbekannte Begriffe auf den Leser ein und daneben wird man sofort in die Handlung hinein geschmissen. An dieser Stelle hätte ich mir wirklich eine Art Einführung gewünscht, in der man die Protagonisten Rho und ihr Leben auf Krebs besser kennen lernt.

So hat sie von Anfang an verloren. Wie soll ich mit einem Mädchen mitfühlen, welches mir sofort als Heldin präsentiert und noch dazu von allen hoch gelobt wird, während ich mich nur frage, was bitte an ihr so besonders sein soll? Ihre außergewöhnliche Fähigkeit hat viel zu wenig Platz in der Handlung gefunden und ihre Gedanken haben mich meist nur genervt, weil es meines Empfindens nach nur um die zwei Jungs an ihrer Seite geht – naja und manchmal auch um ihre Aufgabe das gesamte Universum zu retten.

Genauso wenig wie Rho hat mich die Handlung überzeugt. Nicht einmal Ansatzweise habe ich die Geschichte als spannend empfunden. Diese Diskussionen um Rhos Authentizität als Wächterin haben mich gelangweilt. Einziger Hoffnungsschimmer ist der Bösewicht – Ochus. Der hat mir noch am besten gefallen und bietet vlt. doch in den nächsten Bänden Potenzial.

Die Krönung des Ganzen ist der gewöhnungsbedürftige Schreibstil. Mal abgesehen von den vielen Wiederholungen rund um Rhos Aufgabe oder ihren Beziehungsproblemen, sind manche Formulierungen wirklich gruselig. In meinem Kopf geistert immer noch die „buttrige Weichheit“ herum. Also da musste ich wirklich laut auflachen.

Mit jeder Seite hat mich dieses Buch mehr und mehr genervt und ich wollte einfach nur noch fertig werden.

Letztendlich muss ich aber auch zugeben, dass mir die „Message“ des Buches – der Gedanke der Vielfältigkeit einer Rasse – wirklich gut gefallen hat. Da das Thema momentan sehr aktuell ist, finde ich es passend und im Buch toll umgesetzt.


* Informationen zum Buch *

Zodiac / Romina RussellZodiac von Romina Russell
Verlag: ivi
Erscheinungsdatum: 9. November 2015
Seitenzahl: 448
Genre: Jugendbücher
Reihe: Zodiac #1
Goodreads
two-stars (Mehr Infos zum Bewertungssystem)

Die junge Rho wünscht sich nichts sehnlicher, als zu den Zodai zu gehören. Dafür trainiert sie hart, aber in den Augen ihrer Lehrer ist Rho eine unverbesserliche Träumerin. Als eine schreckliche Katastrophe ihre Heimat Krebs heimsucht, war jedoch nur Rho dazu in der Lage, das furchtbare Ereignis in den Sternen vorherzusehen. Völlig überraschend wird sie zum neuen Oberhaupt von Krebs ernannt und soll herausfinden, wer hinter dem Unglück steckt. Dabei ist Rho für diese Aufgabe gar nicht ausgebildet! Als sie dennoch die Wahrheit entdeckt, ist diese so ungeheuerlich, dass ihr niemand glaubt - nicht einmal ihr Schwarm Matthias, der geschworen hat, sie zu beschützen. Eine düstere Legende wird Wirklichkeit. Nur Rho kann jetzt noch den Untergang der Galaxie verhindern.

2 von 5 Bücherecken


Fazit: Die Zodiac-Reihe wird definitiv ohne mich weitergehen. Die Idee der Autorin ist unheimlich toll und mir noch neu. Deshalb bin ich umso enttäuschter, dass die Handlung so ein Reinfall war. Vielleicht hätte es schon geholfen der Geschichte ein weinig mehr Raum für eine Einführung zu geben.

Schreibe einen Kommentar