Wie steht ihr zum Anfragen und unaufgeforderten Erhalten von Rezensionsexemplaren?

8. Februar 2016 / (Buch)Aktionen / 13 Comments

montagsfrage_banner

Die Montagsfrage ist eine tolle Aktion bei Buchfresserchen. Jeden Montag stellt Svenja eine Frage rund um das Thema Bücher, Lesen oder Schreiben. Innerhalb einer Woche kann die Frage anschließend beantwortet werden. Alle weiteren Infos gibt es HIER.

Meine heutige Antwort

Ach ja, die lieben Rezensionsexemplare führen unter den Bloggern ja immer wieder zu ausreichend Diskussionen. An dieser Stelle muss ich mal sagen, dass es jeder für sich entscheiden muss, ob und wie viele Bücher er anfragt. Wenn jemand Massen an Büchern anfragt – ja bitte, soll er es tun. Im besten Fall liest und rezensiert derjenige die Bücher ganz schnell und dann ist doch alles gut oder?

Wenn mir ein Buch gefällt, frage ich es auch gerne mal beim Verlag an. Manchmal bekomme ich es, manchmal auch nicht. Ich habe dazu keine Statistik, weil es immer unterschiedlich ist. Und trotzdem setze ich noch genug meines eigenen Geldes in Büchern um. Ich finde Portale wie das Bloggerportal richtig genial, weil sie allen Bloggern gleichermaßen die Möglichkeit an Rezensionsexemplaren geben, aber die Titelanzahl auch gleichzeitig begrenzen.

Bei nicht angefragten Rezensionsexemplaren behalte ich mir vor, ob ich das Buch lese oder nicht. Manchmal kommen hier Bücher aus Genren an, die ich gar nicht mag und dann auch nicht lese. Das ist dann natürlich ärgerlich für den Verlag/Autor, aber damit muss man bei unaufgeforderten Exemplaren eben rechnen.

Ich bin letztendlich immer wieder dankbar für die Möglichkeit, die wir Blogger bekommen. Ich freue mich auch heute noch nach über 4 Jahren Bloggerdasein über jedes einzelne Buch, dass ich bekomme.

Was sagt ihr zu Rezensionsexemplaren?


Tags: ,

13 responses to “Wie steht ihr zum Anfragen und unaufgeforderten Erhalten von Rezensionsexemplaren?

  1. Hey hey 🙂

    Ja, ich sehe das genauso. Ist doch die Entscheidung von jedem einzelnen. 🙂
    Ich mag das Bloggerportal auch und bei Piper ist das auch schön gemacht.
    Sonst bettel ich nicht so gerne um Bücher. ^^“

    Liebe Grüße
    Anni-chan
    Mein Beitrag

    • Yvonne

      Hallo Anni-chan,
      ich muss sagen, dass ich durch das persönliche Anschreiben bzw. „betteln“ schon ganz liebe Verlagskontakte kennen gelernt habe. Ich finde das gar nicht schlimm. 🙂

      Liebe Grüße,
      Yvonne

  2. Yvi

    Hey 🙂
    Früher habe ich schon öfters mal nachgefragt, heute weniger. Ich berücksichtige momentan einfach mal meinen SUB, sonst wird das nie was 🙂
    Das Bloggerportal ist aber wirklich toll, da stimme ich dir zu!
    Ich wünsche dir noch eine schöne Woche!
    LG, Yvi

    • Yvonne

      Huhu,
      das stimmt. Früher habe ich auch mehr angefragt. Anfangs, als Bloggerneuling, war es einfach noch viel aufregender.

      Liebe Grüße,
      Yvonne

  3. Hallo Yvonne,

    ich seh das wirklich ganz ähnlich wie du, und handhabe es eigentlich auch ähnlich. Du hast natürlich völlig recht, jeder muss das für sich entscheiden wie er das ganze angeht mit den Anfragen der Verlage. Ich bin jemand, der eigentlich wirklich seltenst anfragt. Wie du halte ich es mit solchen Bücher die mir einfach ungefragt zugesendet werden inzwischen auch so, das ich aussondire und ich mir es vorbehalte das Buch dann eben nicht zu lesen. Einfach weil es zuviele wurden.

    Auch ich finde die das Blogportal von Randomhouse oder ebn BdB eine geniale Idee für die Verlage wie die Blogger selber. Auch wenn ich hier sehr sparsam mit Anfragen bin.

    Liebe GRüsse und schönen Abend
    Alexandra

  4. Yvonne

    @all

    Ich freue mich, dass ihr es so wie ich seht und diese ganzen Diskussionen ebenso blöd findet. Leben und leben lassen, nicht?

    Einen schönen Abend euch allen,
    Yvonne

  5. Die Idee vom Bloggerportal finde ich auch super, weil man keine Mails schicken muss und es alles sehr einfach geht. Genutzt habe ich es aber noch nie, weil ich erst mal die Bücher lesen möchte, die ich schon ewig hier liegen habe, statt immer wieder aktuelles dazwischen kommen zu lassen. Ich finds auch gut, wenn es eine Begrenzung gibt und Leute nicht so viel anfragen können wie sie wollen, ohne dazu jemals eine Rezension abzuliefern. Das ist nämlich meiner Meinung nach das einzige, was in dem Bereich gar nicht geht. Ansonsten ist es jedem selbst überlassen, wie er mit dem Thema umgeht 🙂
    Liebe Grüße!
    Jacqueline

  6. Ich unterschreibe das einfach mal.
    Auch ich finde man sollte Rezi-Exemplare nur in Maßen anfragen. Ich habe auch schon beim Bloggerportal Bücher angefragt. Ungefragt habe ich noch nie ein Buch zugesendet bekommen, wo ich mich so wie so frage, wie das geht ohne das man seine Adresse auf dem Blog veröffentlicht.

    Natürlich wäre ich auch nicht abgeneigt xD

Schreibe einen Kommentar