mut-zur-nische

Wer war Maria de‘ Medici?

6. Februar 2017 / (Buch)Aktionen / 2 Comments

mut-zur-nische
Die Aktion „Mut zur Nische“ ist bereits in vollem Gange. Autorin Sandra Florean eröffnete am 31. Januar 2017 die erste Runde, in der sich alles um den Roman „La Vita Seconda“ von Charlotte Zeiler dreht. Auf verschiedenen Blogs gab es bereits Rezensionen und andere interessante Beiträge rund um die Geschichte und die Autirin, zum Beispiel auf den Blogs Gwynny’s Lesezauber oder Bonnie’s Buchemotion.

 

Heute soll es um die französische Königin Maria de‘ Medici gehen. Sie wird bereits im Klappentext des Buchs angekündigt:

„Welche Rolle spielen die französische Königin Maria de Medici und der flämische Maler Peter Paul Rubens in dieser Geschichte?“

Ich lese das Buch gerade und bin vor Allem nach den Recherchen zu diesem Beitrag sehr gespannt auf Maria de Medicis Rolle in der Geschichte, denn das reale Leben der Königin scheint alles andere als einfach gewesen zu sein.

 

Zahlreiche Verluste und Einsamkeit – Maria de‘ Medicis Kindheit

MariadeMedici07 Maria de‘ Medici war ein einsames Mädchen. Sie wurde am 26. April 1575 als sechstes von acht Kindern geboren. Im Laufe ihrer Kindheit verstarben ihre Mutter und sechs ihrer Geschwister, so dass 1584 nur noch ihre einzige Schwester Eleonora und sie selbst übrig blieben. 1587 starb schließlich Maria de Medicis Vater und sie wurde unter die Obhut ihres Onkels Ferdinando I. de‘ Medici, dem Großherzog der Toskana, gestellt. Maria erhielt neben Zuneigung den Zugang zu Bildung. Sie wurde in Naturwissenschaften, Musik und Kunst ausgebildet und entdeckte ihre Vorliebe für Letzteres.

 

Frauen, Machtkampf, Intrigen – Maria de‘ Medici als Gemahlin Heinrichs IV.

MariadeMedici06 Maria de‘ Medici wollte unbedingt einen König heiraten, so dass sich die Suche nach einem geeigneten Gemahl schwierig gestaltete. Die Wahl fiel schließlich auf den französischen König Heinrich IV. Lange Verhandlungen, eine kinderlose und schließlich annullierte Ehe und ein Liebesabenteuer folgten, bis am 25. April 1600 schließlich der Ehevertrag unterzeichnet wurde. Die Eheschließung folgte dann am 5. Oktober 1600 in Florenz unter Abwesenheit des Königs (Ein für mich sehr befremdliches Vorgehen, für die damalige Zeit scheinbar normal).
Die Ehe der beiden verlief weniger gut. Neben vielen Seitensprüngen war vor Allem die Mätresse des Königs Henriette schuld daran. Sie demütigte die Königin, ohne jegliche Konsequenzen befürchten zu müssen, in aller Öffentlichkeit. Trotz dessen gingen aus der Ehe insgesamt 6 Kinder hervor, wovon der Erstgeborene Ludwig XIII., Thronfolger werden sollte.
Maria wurde am 13. Mai 1610 offiziell zur Königin gekrönt und konnte nun in der Abwesenheit des Königs regieren. Nur einen Tag später wurde Heinrich IV. bei einem Attentat ermordet.
Da der Thronfolger Ludwig XIII. mit 9 Jahren noch minderjährig war, wurde Maria zur Regentin, aber als 1614 schließlich dessen Volljährigkeitserklärung erfolgte und er damit eigentlich regierungsfähig war, wollte Maria ihre Macht nicht mehr abgeben. Sie unterdrückte ihren Sohn, bis dieser sich 1617 wehrte.

 

Mutter gegen Sohn – Maria de‘ Medici im Exil

Ludwig XIII. ließ den engsten Beraters der Regentin ermorden und riss damit die Macht an sich. Seine Mutter schickte er in die Verbannung. Es folgte eine kurzweilige Annäherung, in der Maria noch einmal ihre Macht stärken konnte. 1631 schickte er seine Mutter jedoch endgültig in die Verbannung.
Sie floh im selben Jahr in die Spanischen Niederlande und wurde in Frankreich des Hochverrats für schuldig befunden. 11 Jahre floh sie durch Europa und verstarb schließlich 1942 im Alter von 67 Jahren in Köln. Trotz dessen, das sie Mutter des Königs von Frankreich und der Königinnen von Spanien und England starb sie als vereinsamte und arme Frau.

 

Das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Leben Maria de‘ Medici. Mehr gibt es auf Wikipedia.
Ich habe Maria de Medici als unterkühlte, luxusliebende und machthungrige Person wahrgenommen, so dass ich nicht sicher bin, ob ich ihr das schreckliche Ende ihres Lebens gönne. Ich bin sehr gespannt darauf zu erfahren, wie Maria de‘ Medici in der Geschichte dargestellt wird und welche Rolle sie spielen wird.


Tags:

2 responses to “Wer war Maria de‘ Medici?

  1. Liebe Yvonne,
    ich möchte mich bei Dir für Deinen tollen Beitrag über Maria de Medici bedanken.
    Obwohl ich gerade diesen Part in meinem Roman liebe, spielt ihre und auch Rubens Geschichte nur am Rande eine Rolle.
    In der Fortsetzung wird sie dann aber fortgeführt.
    Ganz liebe Grüße
    Charly

Schreibe einen Kommentar