Sternenseelen. Wenn die Nacht beginnt / Kerstin Pflieger

27. Juli 2013 / Rezensionen / 4 Comments

Weil Lillys Mutter mit ihrem neuen Freund zusammenziehen wollte, sitzt Lilly jetzt in der Provinz fest – weit weg von ihren Freunden. Aber es gibt einen Lichtblick: ihr Mitschüler Raphael, der es Lilly gleich angetan hat, obwohl er sie vor ein Rätsel stellt. Über Tag ist er abweisend, doch sobald es Nacht wird, verführerisch charmant. Als ihr Stiefbruder dann in einen Autounfall verwickelt wird, zeigt sich Raphaels wahres Ich, und Lilly entdeckt sein unglaubliches Geheimnis … (Quelle)

Kerstin Pflieger || Goldmann || Sternenseelen 1 || 412 Seiten || Broschur || 978-3-442-47707-4 || Kaufen?

Meine MeinungDas Buch war ein reiner Spontankauf. Auch wenn der Klappentext erahnen lässt, dass die Geschichte nicht viel Neues bietet, hat mich der Titel „Sternenseelen“ neugierig gemacht.

Nach wenigen Seiten hat sich mein Verdacht leider bestätigt. Viel Überraschendes findet man hier nicht. Ein Mädchen kommt an eine neue Schule, findet Freunde und dann ist da dieser geheimnisvolle Typ, in den sich die Protagonistin sofort verliebt. Wenn diese alt bewährte Grundidee nett verpackt ist, dann ist ja alles gut. Nur ist das hier leider nicht der Fall.

Schnell wird deutlich, dass die Autorin wohl ein großer Twilight-Fan ist. Es gibt so viele Parallelen zur Vampirsaga, dass man fast glauben könnte, hier wurde einfach nur abgeschrieben. Ich frage mich, ob der Autorin oder dem Lektor das nicht aufgefallen ist oder ob diese das einfach ignoriert haben?

Ich war kurz davor das Buch abzubrechen, aber zum Glück bekommt die Autorin die Kurve und verleiht der Geschichte ihren persönlichen Charakter. Der Titel verrät leider schon, dass es um Sternenseelen geht, aber die Idee dazu hat mir sehr gut gefallen. So wie die Autorin die Hintergründe dieser magischen Wesen beschreibt, hat man das Gefühl, Teil von etwas unfassbar Großem zu sein. So hat mich immerhin das letzte Drittel doch gefesselt.

Genauso wenig wie die Story sind auch die Charaktere wenig mitreißend. Lilly war mir zunächst noch ganz sympathisch, aber diese elendig langen oberflächlichen Beschreibungen anderer Personen haben mich etwas genervt. Die Freunde kommen einfach so, aber interessant sind nur die Jungs. Ein bisschen mehr Tiefgründigkeit wäre schön gewesen. Über Raphael erfährt man eigentlich … nichts. Wahrscheinlich sollte das auch so sein, aber wie soll man als Leser denn dann Lillys Gefühle zu ihm nachvollziehen? Da ist er einmal nett zu ihr und zack … Lilly ist verliebt. Ja sicher! Hat man sich denn nun damit abgefunden, dass die beiden füreinander geschaffen sind und sich lieben, wird die Lovestory zum Ende hin doch mitreißend. Die bedingungslose Bereitschaft zur Aufopferung Lillys hat mich unerwartet bewegt.

An den Schreibstil habe ich mich entgegen vieler gegensätzlicher Meinungen ganz schnell gewöhnt. Es waren eben die oberflächlichen Beschreibungen selbst, die den Lesefluss so holprig haben werden lassen. Wer so lange mit Augenrollen beschäftigt ist, kommt eben beim Lesen nicht voran.

Es ist schade, dass die Autorin nicht mehr aus dem Buch gemacht hat und nur ein Teil der Story wirklich überzeugen konnte.

FazitFür das letzte Drittel würde ich dem Buch glatte 5 Sterne geben. Die Story ist spannend, die Idee grandios und die Charaktere interessant. So wie es sein soll. Nur der Weg dorthin war alles andere als leicht. Einfallslosigkeit und übertriebene Parallelen zu anderen Büchern sorgen für ein ewiges Augenrollen. Die Autorin hätte aus ihrer Idee viel mehr machen können. Es muss jeder für sich entscheiden, ob es sich lohnt ein ganzes Buch für ca. 150 spannende Seiten zu lesen.


3/5 Y-Awards

Tags:

4 responses to “Sternenseelen. Wenn die Nacht beginnt / Kerstin Pflieger

  1. Oh, das Buch ist gerade in meiner Wanderbuchrunde gestartet und es klang so vielversprechend. Da ich mich als letzte eingetragen habe, habe ich noch ein bisschen Zeit, mit zu überlegen, ob ich nun wirklich lesen will. Ich gucke mir bis dahin lieber doch noch die eine oder andere Rezi an.
    Würdest Du den zweiten Teil noch lesen wollen?

    LG, die Tintenelfe

    • Ich denke schon, dass ich den nächsten Teil lesen werde, denn das Ende war wirklich gut und interessant. Auch die Idee an sich ist super, nur der Anfang ist eben ätzend.

      Lies doch einfach mal rein, wenn das Buch bei dir ankommt.

Schreibe einen Kommentar