Starters / Lissa Price

29. Juli 2012 / Rezensionen / 1 Comment

Die 16-jährige Callie verliert ihre Eltern, als eine unheimliche Infektion alle tötet, die nicht schnell genug geimpft werden – nur sehr junge und sehr alte Menschen überleben. Während die Alten ihren Reichtum mehren, verfallen die Jungen der Armut. Hoffnung verspricht die Body Bank, ein mysteriöses Institut, in dem Jugendliche gegen Geld ihre Körper verleihen können. Das Bewusstsein des alten Menschen übernimmt den jungen Körper für eine Zeit, um wieder jung zu sein. Doch bei Callie geht es schief: Sie erwacht, bevor sie erwachen darf – in einem Leben, das ihr völlig unbekannt ist. Anstelle ihrer reichen Mieterin bewohnt sie eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Bald aber findet sie heraus, dass ihr Körper zu einem geheimen Zweck gemietet wurde – um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss …


Starters / Lissa PriceStarters von Lissa Price
Übersetzer: Birgit Reß-Bohusch
Verlag: ivi
Erscheinungsdatum: 12. März 2012
ISBN: 3492702635
Seitenzahl: 400
Genre: Jugendbücher
Reihe: Starters #1
Weitere Bücher der Reihe: Enders
Goodreads / five-stars (Mehr Infos zum Bewertungssystem)

Nach einer unvorstellbaren Katastrophe gibt es nur noch sehr alte und junge Menschen. Mittellos kämpfen die 16-jährige Callie und ihr kleiner Bruder auf der Straße ums Überleben. Callie entschließt sich daher zu dem Undenkbaren: Sie verleiht ihren Körper an einen alten Menschen, dessen Bewusstsein übernimmt ihren Körper und kann so wieder jung sein. Doch alles verläuft anders als geplant ... Die Body Bank, ein mysteriöses wissenschaftliches Institut, bietet Callie eine einzigartige Möglichkeit, an Geld zu kommen: Sie lässt ihr Bewusstsein ausschalten, während eine reiche Mieterin die Kontrolle über ihren Körper übernimmt. Aber Callie erwacht früher als geplant, in einem fremden Leben. Sie bewohnt plötzlich eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Doch bald findet sie heraus, dass ihr Körper nur zu einem Zweck gemietet wurde - um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss ...


Meine Meinung

Es sind nun schon ein paar Wochen vergangen, seitdem ich das Buch beendet habe und immernoch habe ich ein bedrückendes Gefühl, wenn ich an die Handlung zurückdenke.

Nach einem Sporen-Krieg gibt es nur noch alte (Enders) und junge Menschen (Starters).

Starters verkaufen ihren Körper an die Body Bank um Geld für Essen zu bekommen.

Enders mieten die Körper um sich für eine Weile jung fühlen zu können.

Es ist abscheulich, eklig und einfach wiederwärtig, was sich Menschen antun können, doch gleichzeitig ist es unglaublich spannender Stoff für eine Dystopie.

Aus der Ich-Perspektive Callies erlebt der Leser den täglichen Kampf der Starters ums Überleben. Es wird sehr gut nachvollziehbar wie schlecht es den Teenagern ohne reiche Großeltern geht und wie lukrativ das unglaubliche Angebot der Body Bank doch erscheint.

Callie nimmt dieses Angebot an um ihrem kranken Bruder zu helfen.

Und dann kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Mit zunehmendem Handlungsverlauf wird die Spannung immer größer. Es gibt immer wieder plötzliche Wendungen, die es unmöglich machen, die Handlung vorherzusehen.

Am Ende wirkt die Handlung teilweise sehr konstruiert. Es ist etwas merkwürdig, dass ganz plötzlich alle auf Callies Seite stehen und eine Massenbewegung starten können. Natürlich mangelt es auch nicht an den richtigen Leuten und Geld … naja, darüber kann man aber gut hinwegsehen. Die Spannung bleibt.

Die Ausarbeitung der Charaktere ist der Autorin gut gelungen. Callie ist eine authentische Figur, mit der der Leser mitfühlen kann. Ihr kämpferisches mutiges Auftreten fügen sich sehr gut in die Geschichte ein.

Lediglich die vermeintliche Liebesgeschichte zwischen Callie und Blake erschien mir suspekt. Die ganze Zeit habe ich das Gefühl gehabt, dass sie ihren Freund Michael liebt. Immerhin ist sie wahnsinnig eifersüchtig, als er sich mit einem anderen Mädchen trifft und das wird oft genug erwähnt. Callies und Blakes Annäherungen bleiben dagegen eher im Hintergrund. Nur ab und zu gibt es die ein oder andere Andeutung.

Ich bin der Meinung, dass das Buch auch sehr gut ohne Liebesgeschichte ausgekommen wäre. Muss man so etwas immer in einen Roman quetschen. Callies Liebe zu ihrem Bruder sind Liebesgeschichte genug.

Fazit

Eine spannende Story, die man sich nicht entgehen lassen sollte.


Tags:

One response to “Starters / Lissa Price

Schreibe einen Kommentar