schicksalsbringer ich bin deine bestimmung

Schicksalsbringer. Ich bin deine Bestimmung von Stefanie Hasse

21. Juli 2017 / Rezensionen / 3 Comments

In den letzten Wochen wurde für „Schicksalsbringer – Ich bin deine Bestimmung“ in den sozialen Netzwerken reichlich Werbung  gemacht. Ich war sehr gespannt auf mein erstes Buch von Stefanie Hasse, aber leider hat es mir überhaupt nicht gefallen.

Die Idee dahinter ist sehr interessant. Die Verzweigung von Mythologie und heutiger Zeit hat mir gefallen. Stefanie Hasse hat sich die aus der römischen Mythologie bekannte Glücks- und Schicksalsgöttin Fortuna ausgesucht und daraus eine eigene, moderne Geschichte gemacht. Die Idee der Schicksalsfäden und Schicksalsbringer ist mir besonders im Kopf geblieben. Ich fand die Beschreibung dieser wunderbar bildlich.

Trotz dessen fand ich die Geschichte über weite Strecken langatmig, die Figuren blass und den Schreibstil holprig.

Und täglich grüßt das Murmeltier

Der Klappentext suggeriert eine atmosphärische Geschichte voller Geheimnisse und Romantik. Doch atmosphärisch fand ich da gar nichts. Viel zu lange erlebt man den Alltag von Protagonistin Kiera an ihrer Highschool in Seattle. Man erfährt, wen sie mag und wen nicht, dass sie in einer Band spielt und Pizza liebt – es war ein bisschen wie in dem Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Die spannendsten Stellen waren für mich die, in denen es Informationen zu dem Schicksalsthema gab.

Die Handlung wird aus der Ich-Perspektive Kieras erzählt. Ich wurde mit ihr einfach nicht warm. Sie hatte nichts an sich, dass sie mir hätte sympathisch machen können. Ich fand ihre Gedanken eintönig und ihre Reaktionen teilweise nervig. Genauso ging es mir mit allen anderen Charakteren Cody, Phoenix und Hayden.

Seltsame Formulierungen

Der Schreibstil hat mir wohl die größten Probleme bereitet und die Geschichte madig gemacht. Die Geschichte liest sich leicht und dank der kurzen Kapitel auch sehr schnell. Es gibt aber so viele Wortwiederholungen und teilweise wirklich seltsame Formulieren, dass ich das Buch immer wieder zur Seite gepackt habe.

„Deshalb wollte ich mich von dir fernhalten“, flüsterte er in mein Ohr und schlug die Arme fest um mich. (Pos. 244/336)

Zum Schluss wollte ich das Buch einfach nur fertig lesen und bin froh, es beendet zu haben. Die Schicksalsbringer-Dilogie wird definitiv ohne mich weitergehen.


Pro & Kontra
Informationen zum Buch
Weitere Rezensionen

 


Tags:

3 responses to “Schicksalsbringer. Ich bin deine Bestimmung von Stefanie Hasse

    • Yvonne

      Hallo Michi,
      ich habe heute auch viele begeisterte Rezensionen gesehen. Aber wie das so ist … vielen gefällt eine Geschichte und ein paar Leuten nicht.

      Ich wünsche dir auf jedenfall ganz viel Spaß beim Lesen und gesapnnt, was du im Anschluss zur Geschichte sagst.

      Viele Grüße
      Yvonne

Schreibe einen Kommentar