Produkttest | moses. home office Pagemarker

6. März 2015 / Produkttests / 0 Comments

Heute gibt es den ersten Produkttest von mir. Vor langer Zeit (letztes Jahr im Oktober) habe ich euch meine Geburtstagsneuzugänge vorgestellt. Darunter war diese schöne Box:

Ich habe mich riesig darüber gefreut, weil ich dachte, dass ich nun interessante Textpassagen direkt markieren und mir knappe Stichpunkte dazu auf den Markern schreiben kann. Außerdem hat es mir gefallen, dass man so Hinweise, Zitate und Ähnliches voneinander trennen kann, da es drei Farbvarianten gibt. In einer Box befinden sich 18 Marker, 6 je Farbe. Am Anfang fand ich das alles auch super.

Ich habe die Marker folgendermaßen verwendet: Auf die grünen Marker habe ich mir Hinweise zum Inhalt (hier zum Beispiel Infos zum Protagonisten) notiert, auf die grünen Marker habe ich mir Positives und Negatives aufgeschrieben und mit den lilafarbenen Markern habe ich markante Zitate markiert, um ggf. bestimmte Textstellen zitieren zu können.

Man kann Vorder- und Rückseite der Marker beschreiben, so dass sie für mich ausreichend Platz für Notizen boten. Durch die farblichen Unterschiede habe ich schnell die für mich relevanten Punkte beim Schreiben meiner Rezension gefunden und dennoch habe die Marker ganz schnell wieder zur Seite gepackt.

Ich brauche oft eine längere Zeit, bis ich ein Buch beendet habe. Außerdem nehme ich meinen aktuellen Lesestoff überall mit hin. Das hat zur Folge, dass ich durch den ständigen Transport sowohl Buch als auch Marker beschädige.

Außerdem empfand ich es als äußerst unpraktisch immer diese Box mit mir rumzutragen. Da machen sich der altbewährte Zettel und Stift doch einfacher.

FazitDie Marker sind schon ein tolle Sache, weil sie zum einen ausreichend Platz für kurze Notizen bieten und zum anderen durch die drei Farbvarianten einen schnellen Überblick verschaffen. Leider muss man mit den Markern bei den dünnen Buchseiten stark aufpassen, so dass man diese wirklich nur an einem Ort nutzen sollte (und nicht so wie ich überall).

Ich bin wieder zum Zettel-Stift-System übergegangen, weil mir meine Bücher zu schade sind, um sie dadurch kaputt zu machen. Ich benutze die Marker jetzt für mein Bookjournal, um bestimmte Bereiche voneinander zu trennen und da machen sie sich super.


3/5 Awards

Tags:

Schreibe einen Kommentar