Godspeed. Die Ankunft / Beth Revis

12. August 2013 / Rezensionen / 0 Comments

Endlich können Amy und Junior die Godspeed verlassen. Ein neues Leben auf dem Zielplaneten Zentauri wartet auf sie. Aber diese neue Erde entpuppt sich nicht als das Paradies, das Amy und Junior erhofft hatten. Wer oder was lebt noch auf diesem Planeten? Können Amy und Junior die eigene Kolonie retten? Und was wird aus ihrer gemeinsamen Zukunft? (Quelle)

Beth Revis || Dressler || Godspeed 3 || 479 Seiten || Hardcover || 978-3-7915-1678-3 || Kaufen?

Meine MeinungIch bin überwältigt von dem Buch. Bereits „Godspeed – Die Suche“ hat mich gefesselt, so dass ich nicht geglaubt hätte, dass die Autorin das noch übertreffen kann. Aber sie kann! Mit „Godspeed – Die Ankunft“ setzt die Autorin nochmal einen drauf und schafft damit einen grandiosen finalen Band, der die Godspeed-Reihe perfekt abschließt und mich wehmütig zurücklässt.

Die Autorin ist auch hier ihrem Stil treu geblieben. Die Kapitel sind kurz gehalten jeweils aus der Sicht Amy und Juniors geschrieben.

Die Handlung schließt nahtlos an seinen Vorgänger an – die Vorbereitungen zur Landung auf der Zentauri-Erde. Diese läuft alles andere als reibungslos ab und fesselt den Leser sofort. Auch auf der Erde selbst gibt es viele neue Konflikte. Die Eingefrorenen werden aufgetaut. Nun ist es Amys Vater, der die Gruppe anführt. Vorurteile, Misstrauen und Geheimniskrämerei prägen die Stimmung. Hinzu kommen merkwürdige Flugwesen und die vielen Toten, die auf unerklärliche Weise ums Leben kommen. Es ist beeindruckend wie authentisch und nachvollziehbar die Autorin die Situation auf der neuen Erde beschreibt. Die Handlung wird stetig vorangetrieben und bleibt dabei auf einem konstant hohen Spannungsniveau, so dass man das Buch gar nicht aus der Hand legen kann. Beth Revis hat es immer wieder geschafft, mich mit neuen Entdeckungen oder Wendungen zu überraschen.

Ich muss an dieser Stelle aber auch sagen, dass die Autorin wie bisher auch auf beschönigte Umschreibungen verzichtet. So gibt es hier etliche Szenen, bei denen selbst mir manchmal die Spucke wegbleibt. Da halte ich die Altersempfehlung von 12 bis 15 Jahre sehr gewagt. Ich würde das Buch eher ab 16 Jahren empfehlen.

Die neue Erde selbst ist unfassbar beeindruckend. Es wird alles so wunderbar beschrieben, dass ich gern noch viel mehr Informationen gehabt hätte. Die neuen Errungenschaften der Technik sind sehr gut eingebaut und erscheinen im Bereich des Möglichen zu sein.

Amy und Junior werden vor neue Herausforderungen gestellt. Als wenn es nicht schon ausreichen würde, dass sich die Erdgeborenen und die Menschen der Godspeed misstrauen, taucht ein neuer Charakter auf, der die Liebe der beiden auf eine harte Probe stellt: Chris. Wer jetzt denkt, dass es eine dämliche Dreiecksgeschichte gibt, den kann ich beruhigen. Die Autorin stellt diese Geschichte nicht in den Mittelpunkt, aber sie ist eben ein wichtiger Teil des großen Ganzen. Ich fand die Gefühle zu jeder Zeit vollkommen nachvollziehbar. Während des Lesens habe ich genauso wie die Protagonisten eine emotionale Achterbahnfahrt durchlebt. Schrecken und Angst wechseln sich ab mit Faszination und Bauchkribbeln.

Beth Revis hat mich mit ihrem Trilogie-Abschluss noch einmal völlig in den Bann gezogen. So wie sie das alles beschreibt, wird es vorstellbar, dass es in vielen Jahrhunderten wirklich einmal so kommen könnte.

FazitDie Godspeed-Reihe wird immer eine meiner Lieblingsreihen bleiben. Bevor ich diese Reihe begonnen habe, konnte ich mich überhaupt nicht für Raumschiffe und andere Welten begeistern, aber nun kann ich gar nicht genug davon bekommen. Selten schafft es eine Autorin mit jedem Buch besser zu werden, aber Beth Revis kann das! Ich bin beeindruckt von ihrer Fantasie und ihrem Talent Dinge so zu beschreiben, dass man das Gefühl hat ein Teil der Geschichte zu sein.


5/5 Y-Awards

Tags:

Schreibe einen Kommentar