die beinahe größte liebesgeschichte des universums

Für alle Nerds dieser Welt: Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums / Servenaz Tash

8. März 2017 / Rezensionen / 0 Comments

Wer liest nicht gern Geschichten von jungen Menschen, die die gleiche Leidenschaft wie man selbst teilen? Hinter dem außergewöhnlichen Buchtitel steht eine charmante (Liebes-)Geschichte, die aus mir noch einmal dieses typische Messefeeling herauskitzeln konnte.

 

die beinahe größte liebesgeschichte des universums

 

Vor dem Setting der Comic-Convention in New York versucht Protagonist Graham seine beste Freundin Roxy zu überraschen, um ihr endlich seine große Liebe zu ihr zu gestehen. Dass das nach hinten losgeht, lässt bereits der Klappentext erahnen.

Die Darstellung der Geschehnisse aus der Ich-Perspektive Grahams bildet eine willkommene Abwechslung zu den meist weiblichen Protagonistinnen im Jugendbuchbereich. Seine zurückhaltende Art und sein äußeres Erscheinungsbild lassen ihn wie den typischen Nerd erscheinen, was er letztendlich auch ist. Ich habe ihn sofort ins Herz geschlossen, denn er ist vor Allem kreativ, witzig und ein richtig guter Freund.

Der gesamte Handlungszeitraum beschränkt sich auf ein Messewochenende. Diese typische Messeatmosphäre hat die Autorin so unbeschreiblich gut eingefangen, dass man gefühlt selbst durch die weitläufigen Gänge streift und den Terminen mit seinen Lieblingsautoren entgegenfiebert. Genauso verhält es sich mit der fiktiven Comicreihe „Althena“, von der Graham und Roxy große Fans sind. Ich finde die Details zur Reihe und deren Machern sind so authentisch beschrieben, dass ich lange Zeit dachte, diesen Comic gäbe es wirklich.

Die Liebesgeschichte ist niedlich, aber vor Allem ehrlich und authentisch. Graham hat mir manchmal richtig Leid getan, wo er sich doch so viel hat für seine Roxy einfallen lassen. Mindestens genauso oft musste ich aber auch über die vielen missglückten Versuche und Grahams darauf folgende Reaktionen Lachen. Ich bin sehr froh, dass die Geschichte einen anderen Ausgang nimmt als man zunächst vielleicht erwartet und damit alle Klischees widerlegt.

Am Ende bleibt eine nerdige und ehrliche Geschichte über die Liebe und die Freundschaft, die besonders andere Nerds begeistern dürfte, da diese sich an vielen Stellen wiederfinden werden.

 


Für alle Nerds dieser Welt: Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums / Servenaz TashDie (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums von Sarvenaz Tash
Übersetzer: Jessika Komina, Sandra Knuffinke
Verlag: Magellan
Erscheinungsdatum: 25. Juli 2016
ISBN: 978-3-7348-5027-1
Seitenzahl: 303
Genre: Jugendbücher
Goodreads / Zur Verlagsseite
three-stars (Mehr Infos zum Bewertungssystem)

Immer an seiner Seite und doch so unerreichbar wie ein ferner Planet – das ist seine beste Freundin Roxy für Graham. Seit Monaten sucht er einen Weg, ihr seine grenzenlose, epische, unsterbliche Liebe zu gestehen. Bei ihrem gemeinsamen Wochenende auf der New Yorker Comic-Convention will er seine Chance endlich nutzen. Leider kommen ihm immer wieder ein gut aussehender Engländer, seine Schüchternheit und die geheimen Liebesgesetze des Universums in die Quere …


Weitere Rezensionen

Umblätterntausend bücher / Black Tea Books


Tags:

Schreibe einen Kommentar