Yvonne fragt nach: Do you already read english books?

6. Januar 2013 / (Buch)Aktionen / 9 Comments

Auch in diesem Jahr gibt es wieder viele Challenges, bei denen es sich um das Lesen von englischen Büchern dreht – sei es Lisas „Let`s read in English„-Challenge oder Claudias „English for runaways„-Challenge. Ich verfolge dies immer ganz gespannt und bin neidisch, wenn ihr schon Fortsetzungen gelesen habt, wo man noch Monate auf die deutsche Übersetzung warten muss. Aber selbst rangetraut habe ich mich noch nicht. Vielleicht geht es einigen anderen auch so?

Und darum fragt Elli nun bei euch nach … „Do you already read english books?
Ich habe dazu einige Fragen vorbereitet und würde mich freuen, wenn ihr dazu einen Post auf euren Blogs erstellt, so dass daraus ein kleiner Erfahrungsbericht wird, der mir und vlt. auch anderen hilft sich an fremdsprachige Bücher heranzutrauen.


1. Seit wann liest du englische Bücher?

2. Wie bist du dazu gekommen englische Bücher zu lesen?

3. Was war dein erstes englisches Buch?

4. Was machst du, wenn du etwas nicht verstehst? Nachschlagen? Einfach weiterlesen?

5. Nenne 3 englische Bücher, die dir besonders gut gefallen haben.

6. Nenne 3 englische Bücher, die du einem Anfänger empfehlen würdest.

7. Nenne 3 englische Bücher, die du nur Profis empfehlen würdest.

Ihr könnt die Fragen einfach beantworten oder auch eigene hinzufügen.
Ich würde mich über ganz viele Meinungen freuen. Kommentare unter dem Post sind natürlich auch erlaubt.

Tags:

9 responses to “Yvonne fragt nach: Do you already read english books?

  1. Tolle Idee und ich bin schon auf die Antworten gespannt. Ich kann selber leider nicht mit machen, da ich bisher keine englischen Bücher gelesen habe, aber eventuell interessiert mich ja ein Buch bei Frage 6 😉 und ich fange dann damit mal an. Wer weiss.
    Ich liebe übriegends dein Layout!

    Lieben Gruss,
    Iris

  2. Bou

    Ich hab dazu mal einen ähnlichen Post gemacht, wie man nämlich am besten an englische Bücher rangeht. Ich bin mit der Motivation ran gegangen, dass sie schlichtweg günstiger sind, hübscher aussehen und man nicht so lange drauf warten muss. Das ist jetzt seit gut einem Jahr meine Motivation und es klappt wirklich wunderbar. Angefangen hab ich mit Bloodlines von Richelle Mead, da ich ein riesiger Fan von der VA Reihe bin und nicht zu lange auf das Spin-Off warten wollte. In der Schule war ich immer grausig in dem Fach und hab es wie die Pest gehasst. Letztendlich hab ich im Grundkurs im Abitur mit einer 3- abgeschlossen xD Aber hey, die eigene Schulnote muss einem von diesem Projekt nicht abhalten, also hab ich durchgehalten und es setzte schnell der "Aha – Moment" ein, wo ich wirklich was kapiert habe und Spaß daran hatte.
    Es gab zwar immer wieder Bücher, woran ich gescheitert bin, aber dafür gab es umso mehr wo ich wirklich was kapiert habe.
    Inzwischen spreche ich seit wenigen Monaten fließend Englisch, lese es auch völlig fließend und habe kaum noch Probleme mit Vokabeln.

    Nachgeschlagen habe ich aber selten, mit dem Kindle klappt das super wenn man ein gutes Wörterbuch installiert hat, aber ich war schlichtweg immer zu faul und das war auch gut so, denn man baut sich die Wörter vom Sinn her selbst zusammen, das Gehirn wird beim Lesen gefordert und es setzt richtige Glückshormone frei, wenn man ein Wort nicht kennt aber rein innerlich eigentlich weiß, dass es das und das zu bedeuten hat.

    Also die besten Bücher für Anfänger wäre eindeutig The Last Princess von Galaxy Craze, welches zwar keine atemberaubende Dystopie ist, aber wo das Englisch einfach nur so flutscht. Skulduggery Pleasant liest sich übrigens auch so, denn es ist eigentlich mehr für 13 jährige konzipiert wurden. Da können vielleicht aber ein wenig die Witze harken. Ebenfalls sehr nett war Paranormalcy von Kiersten White. Lässt sich auch sehr flüssig lesen. Es gibt eigentlich selten Jugendbücher, die wirklich hartnäckig sind, wie City of Bones, das ist schon mehr was für Profis, oder Beautiful Creatures von Kami Garcia, da haut sie einem wirklich den Südstaatenakzent um die Ohren und es ist sehr komplex. Ebenfalls sehr anstrengend fand ich Ashes von Ilsa. J. Bick, da musste ich mich auch ein wenig durch beißen.

    Ich empfehle daher immer vorher eine Leseprobe zu lesen, wenn die flutscht, ist das Buch meistens kein Problem. Kriegt man überall zu jedem Buch auf amazon angezeigt^^

    Ich hoffe das konnte so ein wenig helfen und die Motivation steigern

  3. Hm, da würde ich auch gerne einen Blogpost verfassen. Das Thema finde ich grundsätzlich sehr interessant. Allerdings kann ich die beiden letzten Fragen nicht wirklich beantworten. Mal sehen, wie ich dazukomme, etwas zu schreiben.
    Danke auf jeden Fall für die Anregung!

  4. Guten Abend ihr Lieben,

    ich danke euch allen für die tollen Antworten und die ausführlichen Posts auf euren Blogs. Ich fand es total interessant und werde bald bestimmt auch von meiner ersten Begegnung mit einem englischen Buch berichten. ^^

    LG Yvonne

Schreibe einen Kommentar