ein-bisschen-wie-unendlichkeit

Eine philosophische Geschichte über das Leben: Ein bisschen wie Unendlichkeit / Harriet Reuter Hapgood

25. Februar 2017 / Rezensionen / 1 Comment

„Ein bisschen wie Unendlichkeit“ ist ein philosophischer Jugendroman über Verluste und die Besonderheit des Lebens. Mit einem Hauch Big-Bang-Theory-Manier sucht die 17-jährige Gottie mit Hilfe von Wurmlöchern und Zeitschleifen nach ihrer eigenen Identität und einen Weg aus ihrer Trauer.

ein-bisschen-wie-unendlichkeit

meine-meinung

„Ein bisschen wie Unendlichkeit“ ist das Debüt der britischen Autorin. Bei dem Roman handelt es sich um einen Zeitreise-Quantenphysik-Contemporary-Romance-Jugendroman wie Hapgood auf ihrer Webseite selbst über ihr Buch sagt und damit den außergewöhnlichen Inhalt treffend beschreibt.

 

Verwirrend und überraschend philosophisch

Ich hätte zu Beginn nie eine so philosophische Geschichte erwartet. War ich lange Zeit doch verwirrt. Man lernt die 17-jährige Protagonistin Gottie knapp ein Jahr nach dem Tod ihres Großvaters  und wichtigster Bezugsperson Grey kennen und darf dank der Ich-Perspektive ihre Gedankengänge hautnah erleben.

Gottie steckt voller Trauer über den Verlust ihres Großvaters und über die Trennung von ihrem ersten Freund Jason. Bereits in der Vergangenheit musste das junge Mädchen Verluste hinnehmen. So ist ihre Mutter kurz nach ihrer Geburt verstorben und ihr bester Freund Thomas zog 5 Jahre zuvor nach Kanada ohne sich jemals zu melden. Gottie scheint in ihrer eigenen Welt zu leben. Sie versucht über die physikalischen Zusammenhänge des Universums eine Erklärung für  ihr persönliches Schicksal zu suchen und springt dabei zwischen der Gegenwart und vergangenen Erlebnissen hin- und her. Verwirrend? Richtig, das ist es.

Ich habe dem Handlungsverlauf nicht immer folgen können. Zu sehr haben mich die Zeitsprünge und Gotties Suche nach ihrer eigenen Identität durcheinander gebracht. Erst nach und nach eröffnet sich die Besonderheit und die wichtige Botschaft der Geschichte.

Und wohin jetzt mit Thomas‘ Sachen? Grey würde es als Reinigungsritual bezeichnen und mir raten, sie in einem mit Kräutern aromatisierten Feuer zu verbrennen. Sof würde sie zu Oxfam bringen. Ned würde sie in den Müll schmeißen. Und ich? Was würde ich tun? Kenne ich mich gut genug, um eine solche Entscheidung zu treffen?

 

Fragen über das Leben

Wie gehe ich mit Verlusten um? Wie sieht ein Leben danach aus? Wer bin ich? Wo will ich hin? Das alles sind Fragen mit der sich die Geschichte auf eine ganz besondere, manchmal auch skurrile Art und Weise auseinandersetzt. Ich mag es wie die Nebencharaktere im Verlauf der Handlung an Bedeutung gewinnen. Konnte ich anfangs noch nicht viel mit Thomas, Ned oder Sof anfangen wird  einem zum Schluss bewusst, was für tolle Freunde und Familie Gottie hat.

Dieses Geheimnis kann das Universum für sich behalten.

Ich muss gestehen, dass sich mir bis zum Schluss nicht jede Szene erschlossen hat, aber wahrscheinlich gehört auch das zu diesem Buch dazu.

Nehmt es einfach in die Hand, seit offen und entdeckt die Einzigartigkeit in dieser Geschichte!

 

buchinformationen

Eine philosophische Geschichte über das Leben: Ein bisschen wie Unendlichkeit / Harriet Reuter HapgoodEin bisschen wie Unendlichkeit von Harriet Reuter Hapgood
Übersetzer: Susanne Hornfeck
Verlag: Fischer Verlag
Erscheinungsdatum: 23. Februar 2016
ISBN: 978-3-7373-4033-5
Seitenzahl: 384
Genre: Kinderbücher
Goodreads / Zur Verlagsseite
four-stars (Mehr Infos zum Bewertungssystem)

»So ist es, wenn man jemanden liebt.So ist es, wenn man um jemanden trauert.Ein bisschen wie Unendlichkeit.«
Als die Ferien anfangen, möchte Gottie eigentlich nur unter dem Apfelbaum liegen, in die Sterne schauen und über das Universum nachdenken. Sie kennt jede Theorie zu Raum und Zeit und kann alles mit einer Formel erklären.Außer, warum ihr bester Freund Thomas, der vor einigen Jahren weg­gezogen war, plötzlich wieder auftaucht. Warum niemand ihre Verzweiflung über den Tod ihres Großvaters Grey versteht. Und warum sie in Flashbacks ganze Szenen ihres Lebens erneut durchlebt. Verliert sie den Verstand oder wird sie wirklich in die Vergangenheit versetzt? Und wie kann sie in der Gegenwart bleiben – bei Thomas, dessen Küsse ihr Universum verändern?
Ein großes, bewegendes Debüt über den Schmerz und die unendliche Schönheit des Lebens!

 

Weitere Rezensionen: Tasmetu, Tintenhain, Mii’s Bücherwelt


Tags:

One response to “Eine philosophische Geschichte über das Leben: Ein bisschen wie Unendlichkeit / Harriet Reuter Hapgood

Schreibe einen Kommentar