YB auf der Leipziger Buchmesse 2015

24. März 2015 / Bloggergeschichten / 0 Comments

Was war ich glücklich, als Ende 2014 feststand, dass ich immerhin für einen Tag zur Buchmesse nach Leipzig fahren kann. Bisher hatte ich leider nie die Chance dazu.

Gemeinsam mit meiner Schwester habe ich mich samstagmorgens um 5 Uhr auf den Weg gemacht. Die Aufregung und Erwartungen waren groß, die Laune super.

Ich (links), meine Schwester (rechts)
Ich (links), meine Schwester (rechts)

Der Hauptbahnhof in Berlin war morgens um 6 Uhr schon voller gut gelaunter Cosplayer. Dem entsprechend war das Lesen auf der Zugfahrt unmöglich. Ab Falkenberg wurde es dann richtig voll.

wpid-20150314_093021.jpg

Mein Tag auf der Buchmesse

Gegen 9 Uhr sind wir auf dem Messegelände angekommen. Man, war ich erstmal geflasht. Danach hieß es dann suchen – wo ist die Akkreditierung? So ein riesengroßes Schild kann man ja schonmal übersehen. Nachdem wir alles gefunden und unsere Sachen abgegeben haben, konnten wir uns endlich auf das Wesentliche konzentrieren. Es hat lange gedauert, bis ich mich einigermaßen auf dem Gelände zurecht gefunden habe. So haben wir auch nicht an der Lesung von Arno Strobel teilgenommen.

Wir haben uns alle Messehallen angesehen und die Stände meiner Lieblingsverlage abgegrast. Ich habe einige bekannte Gesichter entdeckt, aber ich hatte Schwierigkeiten diese dem jeweiligen Blog zuzuordnen. Anka habe ich einmal in einem anregenden Gespräch am Stand von Bastei Lübbe gesehen, aber da wollte ich nicht stören.

Nach einem leckeren (und teuren) Mittagessen haben wir uns zur Lesung von Sandra Regnier aufgemacht. Noch vor der Lesung konnte ich mir mein Buch signieren lassen und ein paar Worte mit ihr wechseln. Sandra ist eine wahnsinnig sympathische und lustige Person.

Ich glaube Sandra mochte meinen Nagellack nicht. :P
Ich glaube Sandra mochte meinen Nagellack nicht. 😛

Die Lesung selbst war sehr angenehm. Sandra hat sehr gut gelesen und ihre Anmerkungen zu manchen Stellen waren klasse. Vor Allem ihre „Fotoauflagen“ waren klasse. Ich fand es lediglich nervig, dass manche während der Lesung einfach gegangen sind. Ich finde das sehr unhöflich und respektlos. Man weiß doch im Vorfeld wie lange eine Lesung dauern wird.

Im Anschluss ging es gleich weiter mit dem Impress Bloggertreffen. Julia K. Knoll, Martina Fussel und Stefanie Hasse haben aus ihren Romanen gelesen. Alle drei waren sehr nett. Mit Julia konnte ich mich kurz über die Bedeutung von Covern austauschen und mit Steffi habe ich darüber geredet, dass man die Blogger aufgrund ihres geröteten Gesichts auf der Buchmesse nur schwer erkennen würde. :p

wpid-2015-03-19_18.37.41.jpg

Obwohl das Bloggertreffen noch weitergehen sollte, haben wir uns auf dem Weg zum Signierbereich gemacht. Ich wollte mich so gern meine Ausgabe Die Seiten der Welt signieren lassen. Als wir dort ankamen, fanden wir eine ewig lange Schlange vor. Sebastian Fitzek signierte gerade. In dem Moment war mir das Autogramm dann egal. Nach mittlerweile 11 Stunden auf dem Beinen waren meine Schwester und ich einfach nur noch fertig, so dass wir uns dazu entschieden, noch einmal die Messehallen abzugrasen und dann nach Hause zu fahren.

wpid-2015-03-19_18.34.36.jpg

Gegen 22 Uhr war der Tag für uns vorbei und das Bett schrie förmlich nach mir.

Mein Fazit

Ein Tag Buchmesse ist einfach viel zu wenig. Ich hätte gern mehr von der Messe selbst gesehen, ich hätte gern an mehr Lesungen teilgenommen, ich hätte gern einige Blogger getroffen. All das hat leider nicht so funktioniert wie anfangs gehofft. Ich habe kaum einen Blogger erkannt. Eigentlich wollte ich mit den Bloggerinnen von Tintenmeer treffen, aber der Empfang auf der Messe war miserabel, so dass wir uns letztendlich nicht gefunden haben.

Was habe ich für mich gelernt?

Ein ganz großes Problem war und ist die Anonymität der Blogger. Wer so wie ich nur ein altes Foto auf seinem Blog hat, wird natürlich nicht erkannt. Das werde ich demnächst auf jedenfall ändern und ihr werdet etwas mehr von der Person hinter dem Blog kennen lernen.
Mein nächster Messebesuch wird noch mehr geplant und Verabredungen werden im Vorfeld getroffen.

So, und wer erkennt mich auf dem Foto und hat mich doch auf der Buchmesse gesehen? :p


Tags:

Schreibe einen Kommentar