24 Stunden wach – Frankfurter Buchmesse 2016

24. Oktober 2016 / Bloggergeschichten / 1 Comment

Hallo ihr Lieben,

ich kann nun endlich sagen, dass ich auch schon einmal auf der Frankfurter Buchmesse war. Wie lange habe ich mir das schon gewünscht. Allein habe ich mir diesen Weg aber nie zugetraut. Dieses Jahr habe ich mit Jill endlich einen genauso verrückten Buchnerd gefunden, der sich mit mir in den Zug setzt und mal eben an einem Tag von Berlin nach Frankfurt und wieder zurück fährt.
 

2:20 Uhr – Wo ist der Kaffee?

Ja wirklich. Um 2:20 Uhr klingelte der böse Wecker. Zum Glück war mein Adrenalinpegel bereits auf einem hohen Niveau, so dass ich sofort aus dem Bett springen konnte. Nach einer fixen Dusche, einer Schminksession (damit sich niemand vor mir erschreckt XD) und einem schnellen Kaffee ging es auch schon los. In strömenden Regen und umringt von haufenweise Schnapsleichen, ging es durch die Hauptstadt zum Bahnhof.
 

Vier Stunden und zwölf Minuten

Genau so lange dauert die Zugfahrt mit dem ICE von Berlin nach Frankfurt. Ich bin zum ersten Mal mit dem Schnellzug gefahren und habe mich wie ein kleines Kind darüber gefreut. Die Fahrt selbst war dann aber gar nicht so spannend, weil es draußen dunkel war und ich unfassbar müde. Ich habe Sandra Floreans „Die Seelenspringerin“ begonnen und bin bisher begeistert von der Geschichte.
 
wp-1477139738172.jpg

Messeanfang

Jill und ich haben uns dieses Jahr keine Termine organisiert, weil es für uns die erste Frankfurter Buchmesse als Blogger war. Wir haben uns im Pressebereich „messefertig“ gemacht und sind dann gleich in Halle 3.0 gelaufen. An dieser Stelle muss ich mich bei der freundlichen Mitarbeiterin bedanken, die uns überaus freundlich empfangen, mit Beuteln, Presseanhängern und -material ausgestattet und vielen nützlichen Informationen versorgt hat.
 

Kindle Storyteller Award und Monika Pfundmeier

Halo Summer hat mit ihrem Buch „Aschenkindel“ den diesjährigen Kindle Storyteller Award gewonnen. Es wurde ein Interview geführt, in dem es vor Allem um das Selfpublishing ging. Ich möchte an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen, da ich hierzu einen eigenen Beitrag plane. Nach dem Interview sprach uns eine junge Frau an – Monika Pfundmeier. Sie hat gerade ihr Debüt „Blutföhre“ via Selfpublishing veröffentlicht. Es war ein sehr interessantes Gespräch und ich freue mich jetzt auf ihre Geschichte.
 
wp-1477140392852.jpg

Messeschländern

Es war ja wirklich entspannt. Dank der Fachbesuchertage gab es genug Platz um gemütlich über die Messeflure zu laufen. Ich wurde nur einmal von einem Rollkoffer überfahren. Ein guter Schnitt, oder? Es war toll mit Verlagsmitarbeitern und Autoren ins Gespräch zu kommen. Alle waren freundlich und gut gelaunt. Ich freue mich besonders darüber, dass ich Christine Seiler vom Aufbau Verlag getroffen habe. Demnächst werde ich mit ihr ein Käffchen trinken und hoffentlich etwas ganz Großes und Tolles auf die Beine stellen. Ein riesengroßes Dankeschön auch an Corinne Spoerri und Jasmin Romana Welsch für das witzige Gespräch. Das Buch „Conversion – Zwischen Tag und Nacht“ habe ich mir gleich gekauft.
 

„Ey, mein Handy ist weg!“

Das war wohl DER Schockmoment des Tages. Wir haben auf der Kalendergalerie kurz angehalten, weil ich meine schmerzenden Füße versorgen musste. Jill hat mir ihre Blasendingens gegeben und dabei am Ende ihr Handy liegen lassen. 10 Minuten ist es ihr aufgefallen und das Handy war weg!!! Scheiße!

Dank der tollen Messemitarbeiter kam nach ca. 2 Stunden der erlösende Anruf auf meinem Handy an: Das Handy wurde abgegeben! Zum Glück. Danke an den ehrlichen unbekannten Finder. Ist ja heute auch nicht mehr selbstverständlich.
 

Bloggerpause bei den Drachen

Den ganzen Tag über hat es uns immer wieder zu den Drachen gezogen. Gegen 16 Uhr hatten Jill und ich unser persönliches Tief … wie viele andere Blogger auch. Gemeinsam mit Nici von Trallafittibooks, Michaela von Bücherschmöker, Jennie von Die Buchmaid, Julia von Mrs.Bookaholica und einigen anderen haben wir uns auf den Boden geschmissen und gequatscht. Ich freue mich über die tollen Menschen, die ich kennen gelernt habe.
 
wp-1477139924275.jpg

Ein extragroßes Dankeschön an Michaela für Autogrammkarte von Sebastian Fitzek und die geniale Buchempfehlung. Dank ihr habe ich mir zum Schluss noch Linda Schipps Buch „Memories to do“ gekauft. Ich wollte auf der Rückfahrt nur schnell in das Buch reinlesen und konnte mich gar nicht mehr losreißen.

Zum Abschluss haben wir noch mit Sandra Florean gequatscht – ein super liebe und lustige Person. Ich freue mich schon darauf sie auf der Buch Berlin wieder zu treffen.
 

Frankfurter Buchmesse 2016 – Mein Fazit

Der Tag verging viel zu schnell, ich habe viel zu wenig Fotos gemacht, ich habe tolle Menschen getroffen, ich wäre gern noch länger geblieben – also ein rundum gelungener Tag. Ich danke allen, die mir die schönen und unvergesslichen Messemomente gebracht haben. Ich kann mich auf gar keinen Lieblingsmoment festlegen, weil es einfach eine Aneinanderreihung unvergesslicher Begegnungen war. Das mag zwar übertrieben klingen, aber es ist einfach so.
 

Messeimpressionen

Im November folgt nun die BuchBerlin, die ich am 20. November 2016 besuchen werde. Wer von euch wird auch dabei sein?


Tags:

One response to “24 Stunden wach – Frankfurter Buchmesse 2016

Schreibe einen Kommentar